Facebook
Twitter

Grundzüge einer smarten Wachstumsstrategie

 

von Reiner Klingholz, Daniel Müller-Jentsch und Klemens Maget

 

Zur Studie (PDF)

Studie bestellen (Schutzgebühr: 6,40 Euro)

Pressemeldung zur Studie

Newsletter zur Studie

Das Medienecho auf diese Studie finden Sie in der Presseschau

 

 

 

Nach Jahren der Krise, nach Strukturwandel und Abwanderung befindet sich Berlin seit einigen Jahren wieder auf dem Wachstumspfad. Ein Bevölkerungsanstieg auf vier Millionen bis 2030 ist nicht auszuschließen. Was Berlin bisher jedoch fehlt, ist eine klare Linie für die Planung dieser Entwicklung, heißt es in der neuen Studie „Berlin 2030 – Grundzüge einer smarten Wachstumsstrategie.“ Um künftig in der ersten Liga der Metropolen mitzuspielen, muss sich Berlin für die wichtigsten „Megatrends“ fit machen, die auf alle großen Städte der Welt einwirken. Gleichzeitig muss es seine Alleinstellungsmerkmale bewahren, welche die Stadt seit einiger Zeit wieder auf Wachstumskurs gebracht haben. Dazu braucht Berlin ein klares Leitbild und eine mittelfristige Strategie, bei der alle Verwaltungsressorts an einem Strang ziehen.

 

Ausgewählte Grafiken

 

Hier finden Sie die vollständige Studie als PDF.

 

Für Fragen und Interviews stehen Ihnen zur Verfügung:

Reiner Klingholz, klingholz(at)berlin-institut.org, Tel.: 030-31 01 75 60

Daniel Müller-Jentsch, daniel.mueller-jentsch(at)avenir-suisse.ch, Tel.: 0041-79-3656305

Klemens Maget, maget(at)berlin-institut.org, Tel.: 030-31 01 68 35

 

 

 

Umbau Ost und demografischer Wandel

Podiumsdiskussion mit Reiner Klingholz am 2. Mai in Berlin

Von Kirchtürmen und Netzwerken

Studie erklärt, wie engagierte Bürger das Emsland voranbringen