Facebook
Twitter

Wer finanziert das Berlin-Institut?


Die Stiftung Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung ist ein unabhängiges wissenschaftliches Forschungsinstitut. Mit einem Stiftungskapital von 52.635 Euro und ohne jegliche öffentliche Förderung stützt sich die Finanzierung des Berlin-Instituts auf zwei Säulen: einerseits auf Fördermittel, die an bestimmte Projekte gebunden sind, andererseits auf Spenden, die als Grundfördermittel für die laufende Arbeit eingesetzt werden.

Was leistet das Berlin-Institut und warum ist das wichtig?


Das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung ist ein unabhängiger Think Tank, der sich mit Fragen globaler demografischer Veränderungen und Entwicklungspolitik beschäftigt.

Das Berlin-Institut will

  1. JournalistInnen und interessierte BürgerInnen über demografische Zusammenhänge und deren Alltagsrelevanz informieren (Wissenschaftsvermittlung)

  2. Lösungsansätze für eine nachhaltige Entwicklung erarbeiten und zur Diskussion stellen (Politikberatung)

  3. Demografie – mit den Teilbereichen Bildung, Migration/Integration, Arbeit, Gesundheit, Umwelt – als wichtiges Thema auf die Agenda bringen, um die Gesellschaft auf Reformen vorzubereiten (Öffentlichkeitsarbeit)

 

Zu diesem Zweck erstellt das Berlin-Institut Studien, Diskussions- und Hintergrundpapiere und veröffentlicht ein Online-Handbuch mit Beiträgen aus dem weit gefächerten Themenbereich Weltbevölkerung und Entwicklung. Der etwa alle zwei Wochen erscheinende Online-Newsletter "Demos" enthält neben kurzen Analysen auch Interviews und Rezensionen, wodurch die Expertise weiterer Fachleute eingebracht wird. 

Das Berlin-Institut greift in den Publikationen häufig Aspekte auf, die in der Öffentlichkeit bislang wenig diskutiert werden. Entweder findet sich ein Förderer für die Untersuchung oder das Berlin-Institut geht den Fragen in eigener Sache nach. Auch Auftragsarbeiten sind möglich, dabei wird vertraglich sichergestellt, dass die Geldgeber keinerlei Einfluss auf die Ergebnisse nehmen.

Das Berlin-Institut betreibt keine Grundlagenforschung, sondern versteht sich als Übersetzer und Ideengeber. Alle Publikationen sind in verständlicher Sprache geschrieben und enthalten grafische Darstellungen, die die abstrakten statistischen Daten veranschaulichen.

So setzt das Berlin-Institut Themen und hält sie in der Diskussion. Das Berlin-Institut scheut sich nicht, unbequeme Wahrheiten anzusprechen, es arbeitet unabhängig von Ideologien, Interessengruppen und Parteien.

Welche öffentliche Wirkung hat die Arbeit des Berlin-Instituts?


Mehr als viele andere Forschungseinrichtungen erreicht das Berlin-Institut die Öffentlichkeit. Das beweisen die hohe Medienresonanz auf regionaler und überregionaler Ebene sowie die zahlreichen Bestellungen und Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern. Regierungsvertreter anderer Länder, beispielsweise aus den Niederlanden, Schweden oder Singapur, lassen sich vom Berlin-Institut genauso beraten wie Kommunalpolitiker aus den ländlichen und strukturschwachen Regionen Deutschlands. Auch Praktiker, etwa aus der Behindertenhilfe oder der Integrationsarbeit mit Migranten, suchen das Gespräch und fragen nach – und die daraus entstehenden Konzepte zeigen, dass die Lösungsansätze wahr- und aufgenommen werden.

Studien wie "Not am Mann", "Ungenutzte Potenziale" oder "Die Zukunft der Dörfer" haben nicht nur eine weitgreifende öffentliche Diskussion ausgelöst, sondern auch politische Veränderungen bewirkt. International ausgerichtete Studien wie "Afrikas demografische Herausforderung" oder "Das Trilemma des Wachstums" wenden sich an die Entscheidungsträger der Entwicklungszusammenarbeit, von der Weltbank bis zur Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit.

Wie können Sie die Arbeit des Berlin-Instituts unterstützen?


Sie können die Arbeit des Berlin-Instituts auf unterschiedliche Weise unterstützen:

  1. Spende
    Spendenkonto:

    Bankhaus Hallbaum

    BLZ 250 601 80
    Konto 20 28 64 07

    IBAN DE50 2506 0180
    0020 2864 07
    BIC/SWIFT HALLDE2H

    Online-Spendenformular

    Auch kleine Beträge leisten einen wichtigen Beitrag!

  2. Förderkreis
    Im Förderkreis des Berlin-Instituts kommen interessierte und engagierte Privatpersonen, Unternehmen und Stiftungen zusammen, die bereit sind, das Berlin-Institut ideell und finanziell zu unterstützen. Weitere Informationen zum Förderkreis finden Sie hier.

  3. Zustiftung
    Mit einem Stiftungskapital ab 2.500 Euro können Sie Zustifter der Stiftung Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung werden. Das Berlin-Institut legt dieses Geld als Stiftungskapital an, so dass die Erträge auch in der Zukunft zur Bewältigung der Herausforderungen eingesetzt werden können, die durch den demografischen Wandel entstehen. Als Stifter finden Sie auf Wunsch auf verschiedenen Seiten unserer Homepage Erwähnung.
    Rufen Sie uns an oder schreiben Sie eine E-Mail - wir beraten Sie gerne!
    Selbstverständlich behandeln wir Ihre Anfrage vertraulich: Dr. Reiner Klingholz (0 30 / 31 01 75 60).

  4. Treuhandstiftung
    Eine Treuhandstiftung kann bereits mit einer geringen Kapitalausstattung gegründet werden. Die Stiftung Berlin-Institut ist bereit, Ihr Stiftungsvermögen treuhänderisch zu verwalten und hilft Ihnen gerne bei den zur Gründung erforderlichen Formalien. Dann erfolgt die Übertragung der bestimmten Vermögensgegenstände - mit der Maßgabe, die Erträge aus dem Vermögen für einen bestimmten Zweck zu verwenden.
    Da die Treuhandstiftung keine eigene Rechtspersönlichkeit besitzt, wird der Treuhänder Eigentümer des Stiftungsvermögens, wobei er verpflichtet ist, das Stiftungsvermögen von seinem eigenen Vermögen getrennt zu halten. Die Errichtung einer Treuhandstiftung erfolgt schnell und unbürokratisch, da staatlicherseits allein die Mitwirkung der Finanzbehörde erforderlich ist. Das Steuerrecht räumt der Treuhandstiftung dieselben Rechte ein wie der rechtsfähigen Stiftung.
    Rufen Sie uns an, wenn Sie Fragen haben!

  5. Testament
    Als Erblasser können Sie die Arbeit des Berlin-Instituts auch über Ihren Tod hinaus unterstützen. Jedes Jahr erhält der Staat viele Millionen Euro aus Erbschaften. Nicht weil die Erblasser das so wünschen, sondern weil sie versäumt haben, ein Testament nach ihrem Willen zu verfassen.
    In Ihrer letztwilligen Verfügung, dem Testament, bestimmen Sie selbst über die Verwendung Ihres Vermögens. 
    Vielleicht möchten Sie nach der Berücksichtigung der Menschen, die Ihnen wichtig sind, auch etwas dafür einsetzen, dass die Gesellschaft dem demografischen Wandel nachhaltig begegnet? Wenn Sie einen Teil Ihres Vermögens der Stiftung Berlin-Institut vermachen, kommt auch der Erbschaftssteueranteil dessen Zielen zugute. Denn die Stiftung Berlin-Institut ist als gemeinnützige Organisation nicht erbschaftssteuerpflichtig. Ungeschmälert ist Ihr Nachlass so ein wichtiger Beitrag für eine nachhaltige Politik.
    Wir geben Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch weitere Informationen - auch darüber, was genau mit einem "Testament für die Demografie" erreicht werden kann. Selbstverständlich behandeln wir Ihre Fragen äußerst vertraulich: Dr. Reiner Klingholz (0 30 / 31 01 75 60). Auf Wunsch vermitteln wir Ihnen auch einen vertrauenswürdigen Notar als Berater. 

  6. Lebensversicherung
    Wenn Sie eine Lebensversicherung haben oder eine abschließen wollen, können Sie die Stiftung Berlin-Institut als Begünstigte einsetzen.

  7. "Weitersagen"
    Machen Sie andere auf unsere Arbeit aufmerksam. Erzählen Sie Ihren Freunden, Verwandten oder Kollegen vom Berlin-Institut. Auf diese Weise können wir neue Förderer gewinnen und damit unsere Arbeit fortsetzen. Wenn Sie auf Ihrer persönlichen Homepage, bei Facebook, XING oder woanders auf unsere Arbeit und die Homepage hinweisen, fördert das die Verbreitung unserer Inhalte.

Wer hat die Arbeit des Berlin-Instituts bisher ermöglicht?


Unser Förderkreis

Mitglieder und weitere Informationen hier

 

Große Förderer des Berlin-Instituts

Erste Stiftung

Generali Zukunftsfonds

Körber-Stiftung

Robert Bosch Stiftung

Software AG Stiftung

The William and Flora Hewlett Foundation

 

Förderer

Alfred Toepfer Stiftung F.V.S.

Bundesverband der Personalmanager e.V.

Bundesverband Deutscher Stiftungen

DKV Deutsche Krankenversicherung AG

Familienbetriebe Land und Forst e.V.

Friedrich Ebert Stiftung

Futur 2 - Stiftung Kulturelle Erneuerung

GfK-Nürnberg e.V.

Immobilienscout GmbH

Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

Merck Serono

Schader-Stiftung

Siemens Stiftung

Stiftung Mercator

Stiftung Schloss Ettersburg

Vodafone Stiftung

ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius

 

Öffentliche Auftraggeber

Auswärtiges Amt

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Europäische Kommission

KfW Bankengruppe

Land Brandenburg - Ministerium des Inneren

Rat für Nachhaltige Entwicklung

Regionale Planungsgemeinschaft Anhalt-Bitterfeld-Wittenberg

The World Bank

UNFPA

 

Unterstützer

Adecco Institute

Adolf Würth GmbH & Co. KG

Ahorn-Grieneisen AG

Bankhaus Hallbaum AG

BHF-Bank Aktiengesellschaft

BMW Stiftung Herbert Quandt

Boehringer Ingelheim GmbH

Comité d'études des relations franco-allemandes (Cerfa)

Degussa AG

Deutsche Bank AG

Deutsche Bundesstiftung Umwelt

Firma Erhard Sachse

Fondazione Monte De Paschi Di Siena

Gerda Henkel Stiftung

HeidelbergCement

Institute for Advanced Sustainability Studies e.V. (IASS)

Jeannette und Michael Saalfeld Stiftung

Kopp Druck und Medienservice

LichtBlick AG

London School of Economics

Münchner Rück Stiftung

Ostdeutscher Bankenverband

Pfizer Europe

Union Stiftung

 

Allen Förderern und Spendern herzlichen Dank - ohne Sie wäre die Arbeit des Berlin-Instituts nicht möglich!

 

Stand: September 2016

Von Kirchtürmen und Netzwerken

Studie erklärt, wie engagierte Bürger das Emsland voranbringen

Globale Ansprüche, lokale Wirklichkeit

Wie unterschiedlich deutsche Kommunen eine nachhaltige Entwicklung umsetzen

Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Schillerstr. 59

10 627 Berlin

E-Mail: info@berlin-institut.org

Tel.: 0 30-22 32 48 45

Fax: 0 30-22 32 48 46

Lageplan / Anfahrtsskizze

Sie können die unabhängige Arbeit des Berlin-Instituts mit Ihrer Spende oder Zustiftung unterstützen.

Bankhaus Hallbaum
BLZ: 25060180
Konto: 20286407

IBAN: DE50250601800020286407
BIC/SWIFT: HALLDE2H

Online-Spendenformular