Facebook
Twitter

Von Gabriele Vogt

 

Zuwanderungspolitik zählte bislang zu den am wenigsten beweglichen Politikfeldern in Japan. Gleichwohl hat das Land in den letzten Jahren unter dem Eindruck des demografischen Wandels nennenswerte politische Reformen angestoßen. Die bisherige Richtlinie von Japans Zuwanderungspolitik sieht vor, dass nur hoch qualifizierte Zuwanderer – und auch diese nur für einen bestimmten Zeitraum – nach Japan kommen. Angesichts der Überalterung der Gesellschaft und der schrumpfenden Erwerbsbevölkerung erscheint diese Politik jedoch überholt.

Demografischer Wandel in Japan

 

Alle drei demografischen Variablen – Geburtenrate, Lebenserwartung und Migrationsbewegungen (Grafiken 1 bis 3) – weisen für Japan Extreme auf: Die Geburtenrate ist mit 1,29 Kindern pro Japanerin eine der niedrigsten der Welt, die Lebenserwartung für Männer (79 Jahre) und Frauen (86 Jahre) hingegen eine der höchsten der Welt. Nur etwa 2,2 Millionen Menschen anderer Nationalitäten leben in Japan. Ihr Anteil an Japans Gesamtbevölkerung von 127,8 Millionen beträgt damit rund 1,7 Prozent. Im Vergleich zu anderen OECD Staaten ist dies ein äußerst geringer Wert (MOJ 2007; 2008; NIPSSR 2006; OECD 2007).

Eine der niedrigsten Geburtenraten weltweit

 

 

Japans Geburtenrate sinkt weiter. Der Einbruch von 1966 ist auf den Aberglauben zurück zu führen, dass Frauen, die in diesem Jahr des Feuerpferdes geboren werden, ihren späteren Ehemännern Unglück brächten (NIPSSR 2006; Schoppa 2008).

Viele Menschen in Japan werden sehr alt

 

 

Japaner leben immer länger: Im September 2008 gab es alleine 36.276 Japaner, die 100 Jahre oder älter waren (Japan Times 13.09.2008; NIPSSR 2006).

Ein Land mit verspäteter Zuwanderung

 

 

Die absolute Zahl der Zuwanderung nach Japan steigt ebenso wie der Anteil der Migranten an der Gesamtbevölkerung. Beide Werte liegen dennoch weit unter denen anderer Industrienationen (MOJ 2007; 2008).

Im Jahr 2005 verzeichnete Japan erstmals mehr Sterbefälle als Neugeburten oder Zuzüge. Entwickeln sich diese demografischen Variablen weiterhin konstant in die eingeschlagene Richtung, wird Japans Bevölkerung bis 2050 um etwa zwölf Prozent auf 100,5 Millionen Menschen schrumpfen (Grafik 4). Mehr als ein Drittel der Bevölkerung (35,7 Prozent) wird dann 65 Jahre oder älter sein; nur noch 10,8 Prozent werden 14 Jahre oder jünger sein (NIPSSR 2006). Dieser sich in rasantem Tempo vollziehende demografische Wandel wirkt sich in vielfacher Weise auf Japans Gesellschaft, Kultur, Politik, Wirtschaft und die sozialen Sicherungssysteme aus (Coulmas, Conrad, Schad-Seifert, Vogt 2008).

Die Bevölkerung altert und schrumpft

 

 

Auch Japan hatte seine „Gebärmaschinendebatte“: Im Januar 2007 rief der damalige Gesundheitsminister Hakuo Yanagisawa die Japanerinnen dazu auf, durch Gebärfreudigkeit ihren Beitrag dazu zu leisten, das Altern und Schrumpfen der japanischen Bevölkerung zu stoppen. Geholfen hat der Appell bislang nicht (BBC News 30.01.2007; NIPSSR 2006).

Die ökonomische Herausforderung wird deutlich, betrachtet man Japans Altersabhängigkeitsrate, also die Zahl der 15- bis 64-Jährigen im Vergleich zu den über 65-Jährigen, die nach Berechnungen des Nationalen Instituts für Forschung zu Bevölkerung und sozialer Sicherheit innerhalb eines halben Jahrhunderts von 25,5 Prozent (2000) auf 66,5 Prozent (2050) steigen wird (Grafik 5). Die Rate von Alten (über 65 Jahre) zu Jungen (unter 14 Jahre) wird sich im gleichen Zeitraum nahezu verdreifachen (NIPSSR 2006).

Das Rentensystem muss angepasst werden

 

 

Sinkende Geburtenrate und steigende Lebenserwartung führen zu einem Anstieg der Altersabhängigkeitsrate. Um die negativen ökonomischen Folgen dieser Entwicklung abzufedern, wird das Renteneintrittsalters schrittweise von 60 auf 65 Jahre angehoben (für Männer bis 2013; für Frauen bis 2018). Weitere Anhebungen sind bereits im Gespräch (Coulmas 2007; NIPSSR 2006).

Arbeitsmigration kann eine politische Option dabei sein, diese Entwicklung hin zu einer außer Balance geratenen Abhängigkeitsrate zu bremsen. Eine Berechnung der Vereinten Nationen aus dem Jahr 2000 erläutert die Dimension der in Japan für verschiedene Szenarien notwendigen Ersatzmigration. So könne zum Beispiel die Abhängigkeitsrate durch den – völlig unrealistischen – Zuzug von 553 Millionen Menschen bis zum Jahr 2050 konstant gehalten werden. Mitte des Jahrhunderts hätten dann 87 Prozent der auf 818 Millionen angewachsenen Gesamtbevölkerung Japans einen Migrationshintergrund (UNPD 2000).

Charakteristika von Japans Zuwanderern

 

Japans bisherige Zuwanderungspolitik steht im klaren Kontrast zu dem von den Vereinten Nationen ins Spiel gebrachten Konzept einer Ersatzmigration. Sie hielt über Jahrzehnte hinweg an zwei Grundsätzen fest: Zuwanderung soll ausschließlich den Hochqualifizierten ermöglicht werden; und auch diese sollten lediglich eine zeitlich befristete (in der Regel maximal fünf Jahre) Aufenthaltsgenehmigung erhalten. Eine genauere Betrachtung der strukturellen Charakteristika von Japans Migrationspopulation zeigt jedoch die Differenz von policy output (Richtlinien) und policy outcome (Realitäten) auf.

Die Zahl der in Japan als wohnhaft registrierten Nicht-Japaner ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Der im internationalen Vergleich noch immer geringe Anteil von 1,7 Prozent an der Gesamtbevölkerung hat sich innerhalb von 15 Jahren verdoppelt (Grafik 3). Der prozentuale wie auch numerische Anstieg (eine auf zwei Millionen) von Nicht-Japanern liegt in der Revision des Zuwanderungsgesetzes von 1990 begründet.

Welche Gruppen am stärksten von dieser Gesetzesänderung betroffen sind, wird in der nach Nationalitäten getrennten Auflistung deutlich (Grafik 6). Unter den fünf größten Gruppen anderer Nationalitäten verzeichnen vier einen Populationsanstieg. Diese Zuwanderer kommen aus China, Brasilien, den Philippinen und Peru. Einzig die Gruppe der Koreaner in Japan schrumpft. Im Jahr 2007 stellte sie erstmals seit neunzig Jahren nicht die größte Gruppe in Japan, sondern wurde von der stark wachsenden Gruppe der Chinesen auf den zweiten Rang verdrängt (MOJ 2008).

 

Immer mehr chinesische Zuwanderer?

 

Seit 2007 stellen die chinesischen Zuwanderer die größte Gruppe unter den Migranten in Japan. Ihr numerischer Anstieg geschieht rasant und schürt in Japan die Angst vor steigender Ausländerkriminalität (MOJ 2007; 2008).

 

Die numerische Größe der koreanischen Minderheit in Japan ist historisch bedingt. Ab 1939 rekrutierten japanischen Firmen aus dem seit 1910 annektierten Korea Arbeitskräfte für die Kriegsindustrie. Aus familiären und ökonomischen Gründen entschieden sich nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges einige Hunderttausend der in Japan ansässigen Koreaner gegen eine Rückkehr nach Korea. Sie und ihre Nachfahren leben heute mit Daueraufenthaltsgenehmigung in Japan. Der numerische Rückgang der koreanischen Minderheit in Japan hat zwei Gründe: erstens das Sterben der alternden ersten Generation von Zuzüglern; zweitens die Naturalisierungen der meist jüngeren Koreanern. Jedes Jahr nehmen mehrere Zehntausend Koreaner der dritten und vierten Generation die japanische Staatsbürgerschaft an.

Seit 2007 stellen die Chinesen in Japan die größte Gruppe unter den Nicht-Japanern. Ihr numerischer Anstieg seit den frühen 1990er Jahren geschieht in rasantem Tempo; alleine seit der Jahrtausendwende verdoppelte sich ihre Zahl auf mittlerweile über 600.000 Menschen. Die Chinesen in Japan sind eine der Gruppen, die am meisten von der Revision des Zuwanderungsgesetzes von 1990 profitieren. Dies wird deutlich in der numerischen Entwicklung der Visumsvergabe an Chinesen, die einen starken Anstieg vor allem bei Studenten und Praktikanten aufweist. Derzeit kommen mehr als drei Viertel aller Praktikanten aus China. Das in den 1980er Jahren begründete Praktikantensystem wurde 1990 auch für Unternehmen mit weniger als 20 Angestellten zugänglich gemacht. 1993 wurde das bestehende System um ein Facharbeiterpraktikum erweitert. Gedacht als entwicklungspolitische Maßnahme, die den Transfer von Technologie und Wissen garantieren soll, werden über das Praktikantensystem häufig Arbeitsplätze in Billiglohnsektoren wie der Textilindustrie und Landwirtschaft gefüllt. Einflussreiche Wirtschaftsverbände wie Nippon Keidanren plädieren nach harscher internationaler Kritik an Japans Praktikantenvisum inzwischen für eine Abschaffung des Systems.

Die so genannten Nikkeijin, Menschen japanischer Abstammung, sind eine weitere Gruppe von Zuwanderern, denen die Gesetzesrevision von 1990 den Weg nach Japan geebnet hat. Sie profitieren seit 1990 von einer Sonderregelung, die Japanischstämmigen eine Langzeitaufenthaltsdauer inklusive Arbeitserlaubnis gewährt. Nikkeijin wandern überwiegend aus den Ländern Südamerikas, vor allem aus Brasilien und Peru nach Japan ein. Sie sind die Nachfahren der ehemals aus Japan Ausgewanderten: Bis 1942 emigrierten alleine 190.000 Japaner nach Brasilien; bis Ende der 1980er Jahre wuchs die japanische Gemeinde Brasiliens durch weiteren Zuzug und Familiengründung auf über eine Million Menschen an. Innerhalb von fünfzehn Jahren nach der Gesetzesrevision verfünffachte sich die brasilianische Nikkeijin-Population in Japan auf über 300.000 Menschen (MOJ 2007; 2008). Nikkeijin stellen mittlerweile neben den Praktikanten einen weiteren Pool an Billiglohnarbeitskräften dar. Sie arbeiten vor allem in der Automobilbranche und der Elektroindustrie.

Während die Richtlinien der japanischen Zuwanderungspolitik alleine die temporäre Zuwanderung von Hochqualifizierten vorsieht, zeigt die Realität ein völlig anderes Bild. Betrachtet man Japans Migrationspopulation aufgeschlüsselt nach ihren Aufenthaltskategorien wird deutlich, dass 64,8 Prozent über eine Daueraufenthaltserlaubnis (überwiegend Koreaner) oder Langzeitaufenthaltserlaubnis (überwiegend Nikkeijin) verfügen beziehungsweise als Familienangehörige von japanischen Staatsbürgern eine unbegrenzte Aufenthaltserlaubnis haben. Der Erwerb keiner dieser Visumskategorien setzt voraus, dass ein Nachweis über eine berufliche Hochqualifizierung erbracht werden müsste. Addiert man dazu 14,2 Prozent für verschiedene Gruppen von Studierenden (eingeschränkte Arbeitserlaubnis) und Praktikanten (on-the-job-training), beläuft sich der Anteil der geringqualifizierten Beschäftigen anderer Nationalitäten in Japan auf insgesamt 79 Prozent (Grafik 7).

Aufenthaltsstatus der Migranten in Japan

 

 

Entgegen der offiziellen politischen Richtlinien Japans verfügt die Mehrheit der ansässigen Migranten über eine Aufenthaltserlaubnis mit Langzeitperspektive und ohne Beschränkung bei der Arbeitserlaubnis (MOJ 2007; 2008).

Literatur / Links

 

Campbell, John Creighton (2008): Politics of Old-Age Policy-Making. In: Coulmas, Florian; Conrad, Harald; Schad-Seifert, Annette; Vogt, Gabriele (Hg.): The Demographic Challenge. A Handbook about Japan. Leiden/Boston: Brill, S. 653–665

Coulmas, Florian; Conrad, Harald; Schad-Seifert, Annette; Vogt, Gabriele (Hg., 2008): The Demographic Challenge. A Handbook about Japan. Leiden/Boston: Brill

Deutsches Institut für Japanstudien (DIJ), www.dijtokyo.org

Kingma, Mireille (2006): Nurses on the Move. Migration and the Global Health Care Economy. Ithaca/London: Cornell University Press

Matsutani, Akihiko (2006): Shrinking-Population Economics, Lessons from Japan. International House of Japan.

MHLW, Ministry of Health, Labour and Welfare (2006): Shogyo hokenshi, josanshi, kangoshi, jukangoshiso, nenreikaikyo, nenjibetsu. www.mhlw.go.jp/toukei/saikin/hw/eisei/06/dl/data_0006.pdf

MOJ, Ministry of Justice (2007): Immigration Control 2007. www.moj.go.jp/NYUKAN/nyukan68.html

MOJ, Ministry of Justice (2008): Heisei 19 nenmatsu genzai ni okeru gaikokujin torokusha tokei ni tsuite. http://www.moj.go.jp

NIPSSR, National Institute for Population and Social Security Research (2006): Population Statistics of Japan 2006. www.ipss.go.jp/p-info/e/PSJ2006.pdf

OECD, Organisation for Economic Co-Operation and Development (2007): International Migration Outlook. SOPEMI 2007 Edition. Paris: OECD Publications.

Sakanaka, Hidenori; Asakawa, Akihiro (2007): Imin kokka Nippon. Tokyo: Kajo

Shinozaki, Masami (2007): Opening the Door to Migrant Care Workers for the Elderly in Japan. What Can We Learn from the EU and East Asia? In: Asian Breeze, Nr. 51 (Oktober 2007), S. 5–6

Tachibanaki, Toshiaki (2006): Amerikagata fuan shakai de ii no ka. Tokyo: Asahi Shinbunsha.

UNPD, United Nations Population Division (2000): Replacement Migration: Is it a Solution to Declining and Ageing Populations? www.un.org/esa/population/publications/migration/migration.htm

Vogt, Gabriele (2007): Closed Doors, Open Doors, Doors Wide Shut? Migration Politics in Japan. In: Japan aktuell. Journal of Current Japanese Affairs, 5/2007, S. 3–30
Zum Download: www.dijtokyo.org/doc/20071001ja-Studie-Vogt.pdf

Yamawaki, Keizo; Yokohama shiritsu icho shogakko (2006): Tabunka kyosei no gakkozukuri. Tokyo Akashi Shoten

Yashiro, Naohiro (2008): The Silver Markets in Japan Through Regulatory Reform. In: Kohlbacher, Florian; Herstatt, Cornelius (Hg.): The Silver Market Phenomenon. Business Opportunities in an Era of Demographic Change. Heidelberg: Springer, S. 31–39

 

 

Stand: Oktober 2008

Artikel als PDF

 

 

Krisenregion Mena

Studie erklärt die demografische Entwicklung im Nahen Osten und Nordafrika sowie Folgen für Europa

Schlagabtausch zur Demografie am 30. Mai in Hamburg

Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt: Chance oder Illusion?

mit Debito Arudou, Hokkaido Information University
"Als Ausländer ist man in Japan nur Gast"

  • Regionale Dynamik von HIV/Aids
    [...] HIV/Aids hat sich seit seinem Ausbruch in Zentralafrika im Laufe der Zeit über alle Kontinente ausgebreitet. [...]
  • Demografischer Übergang (in Asien)
    [...] Bevölkerungswissenschaftler nennen die Entwicklung von hohen zu niedrigen Todes- und Geburtenraten den demografischen Übergang. [...]

  • Trends in Japans Zuwanderungspolitik
    Japans Zuwanderungspolitik ist aktuell geprägt vom rasant fortschreitenden demografischen Wandel des Landes. Die Alterung und das Schrumpfen [...]