Facebook
Twitter

Wie lokale Initiativen zur Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt beitragen können

 

von Franziska Woellert, Stephan Sievert, Dr. Nina Neubecker und Dr. Reiner Klingholz

 

Zum Discussion Paper (PDF)

Newsletter zum Discussion Paper

Pressemeldung zum Discussion Paper

Das Medienecho auf dieses Discussion Paper finden Sie in der Presseschau

 

 

 

Die Flüchtlingszuwanderung in Deutschland bringt viele Herausforderungen mit sich. Eine der größten ist die Integration in den Arbeitsmarkt. Die Regelprogramme der Jobcenter und Arbeitsagenturen reichen hierfür nicht aus. Umso wichtiger sind lokale Initiativen, die Geflüchtete und Unternehmen zusammenbringen. Das Berlin-Institut hat deren Arbeit in zehn leitfadengestützten Interviews beleuchtet. Welche Leistungen bieten sie an? Auf welche Herausforderungen treffen sie und wie begegnen sie diesen? Die Ergebnisse zeigen, dass die Initiativen viel mehr leisten als reine Vermittlungsarbeit und dass gerade persönliche Kontakte zu Behörden und Unternehmen eine erfolgreiche Arbeit versprechen.


Ausgewählte Grafiken

Hier finden Sie das vollständige Discussion Paper als PDF.

 

Für Fragen und Interviews stehen Ihnen zur Verfügung:

Stephan Sievert, sievert(at)berlin-institut.org, Tel.: 030-31 10 26 98

Reiner Klingholz, klingholz(at)berlin-institut.org, Tel.: 030-31 01 75 60

 

 

Das Berlin-Institut dankt dem GfK Verein für die Ermöglichung dieses Discussion Papers.

 

 

Migration - letzter Ausweg oder Strategie?

Reiner Klingholz am 26.01 zu Gast bei der Reihe Dialogforen 2017 der Münchener Rück Stiftung

Praktikum am Berlin-Institut

Ab sofort vergeben wir eine freie Praktikumsstelle