Facebook
Twitter

Warum frühkindliche Förderung entscheidend ist

Von Manuel Slupina und Reiner Klingholz

Mehr als 50.000 Jugendliche verlassen in Deutschland jährlich die Schule ohne Abschluss. Eine viel zu hohe Zahl angesichts der demografischen Entwicklung und des Fachkräftemangels, der jetzt schon viele Branchen empfindlich trifft. Eine gezielte frühkindliche Förderung kann lange vor der Einschulung dazu beitragen, Defizite von Kindern zu erkennen, auszugleichen und somit für gleiche Startbedingungen und anhaltenden Bildungserfolg zu sorgen. Das Diskussionspapier zeigt auf, wie frühkindliche Förderung verbessert werden kann.

 

Ausgewählte Grafiken

 

Hier finden Sie das vollständige Discussion Paper als PDF.

 

Für Interviewanfragen stehen Ihnen zur Verfügung:

Dr. Reiner Klingholz, Direktor des Berlin-Instituts unter Telefon: 030 - 3101 7560 und E-Mail: klingholz(at)berlin-institut.org.

Manuel Slupina, wissenschaftlicher Mitarbeiter, unter Telefon: 030 - 3110 2698 und E-Mail: slupina(at)berlin-institut.org

Pressekonferenz am 29. Juni

Neue Studie: Was tun, wenn das Wachstum schwindet?

Hohes Alter, aber nicht für alle

Wie sich die soziale Spaltung auf die Lebenserwartung auswirkt

Westbalkan: Beschäftigung und Migration

Neues Policy Paper im Auftrag der GIZ