Facebook
Twitter

Was frühkindliche Sprachförderung leisten kann

 

von Tanja Kiziak, Vera Kreuter und Reiner Klingholz

 

Zum Discussion Paper (PDF)

Newsletter zur Studie

Das Medienecho auf dieses Discussion Paper finden Sie in der Presseschau

 

 

Jedes zweite bis dritte Kind mit Migrationshintergrund, aber auch jedes zehnte Kind, das mit Deutsch als Muttersprache aufwächst, weist Sprachdefizite auf. An Programmen, die dies beheben sollen, herrscht kein Mangel. Doch wie realistisch sind die Erwartungen an die Sprachförderung? Welche Ansätze gibt es und wie geeignet sind sie? Das Discussion Paper fasst den aktuellen Diskussionsstand zusammen und zeigt neun Kriterien auf, die für eine gelungene Sprachförderung von zentraler Bedeutung sind.

 

 

Ausgewählte Grafiken

 

Hier finden Sie das vollständige Discussion Paper als PDF.

Für Fragen und Interviews stehen Ihnen zur Verfügung:

Tanja Kiziak, tanja.kiziak(at)berlin-institut.org, Tel.: 030-31 01 73 24

Reiner Klingholz, klingholz(at)berlin-institut.org, Tel.: 030-31 01 75 60

 

 

 

Pressekonferenz am 29. Juni

Neue Studie: Was tun, wenn das Wachstum schwindet?

Hohes Alter, aber nicht für alle

Wie sich die soziale Spaltung auf die Lebenserwartung auswirkt

Westbalkan: Beschäftigung und Migration

Neues Policy Paper im Auftrag der GIZ