Facebook
Twitter

Gutachten im Auftrag der Regionalplanungsgemeinschaft Anhalt-Bitterfeld-Wittenberg

 

Von Manuel Slupina und Steffen Kröhnert

Mit den Einwohnerzahlen sinkt auch die Nachfrage nach Dienstleistungen oder Gütern des täglichen Bedarfs– mit spürbaren Folgen für die Daseinsvorsorge. Davon betroffen sind auch die ländlichen Ortsteile der vier Städte Dessau-Roßlau, Wittenberg, Bitterfeld-Wolfen und Köthen im östlichen Sachsen-Anhalt. Um die Versorgung vor Ort wieder zu verbessern, hat das Berlin-Institut untersucht, wie effizient das mobile Bürgerbüro arbeitet und wie die Auslastung der Dorfgemeinschaftshäuser ist. Auf Grundlage der Ergebnisse wurden konkrete Handlungsvorschläge erarbeitet.

 

Ausgewählte Grafiken

Hier finden Sie die vollständige Studie als PDF.

 

Für Fragen und Interviews zur Studie stehen Ihnen zur Verfügung:

Dr. Steffen Kröhnert, Leitender Wissenschaftler des Berlin-Instituts
Telefon: 030 22324844
E-Mail: kroehnert(at)berlin-institut.org

Manuel Slupina, Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Berlin-Instituts
Telefon: 030 31102698
E-Mail: slupina(at)berlin-institut.org

Umbau Ost und demografischer Wandel

Podiumsdiskussion mit Reiner Klingholz am 2. Mai in Berlin

Von Kirchtürmen und Netzwerken

Studie erklärt, wie engagierte Bürger das Emsland voranbringen