Facebook
Twitter

Arbeitspapier für den deutschen Caritasverband

 

Von Franziska Woellert

 

Zum Gutachten (PDF)

 

Wir werden weniger, älter, bunter – hinter dieser gängigen Beschreibung des demografischen Wandels verbergen sich Entwicklungen, die unsere Gesellschaft und unser Zusammenleben stark verändern werden. Den Wohlfahrtsverbänden als wesentliche Träger der sozialen Arbeit kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Der Deutsche Caritasverband hat sich deshalb im Rahmen seiner dreijährigen Demografie-Initiative zum Ziel gesetzt, die Herausforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten dieser Veränderungen stärker in den Blick zu nehmen. Um jedoch Handlungsempfehlungen für die soziale Arbeit vor Ort zu entwickeln, sind Daten und Prognosen bis auf die Kreisebene erforderlich. Daher hat der Deutsche Caritasverband das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung beauftragt, mithilfe einer Clusteranalyse für drei seiner Fachbereiche – Kinder- und Jugendhilfe, Altenhilfe und Migration/Integration – Regionen mit ähnlichen demografischen und sozio-ökonomischen Herausforderungen zu identifizieren und jeweils wichtige Handlungsfelder aufzuzeigen. Die Ergebnisse für die jeweiligen Cluster der drei Fachbereiche werden in dem Arbeitspapier „Soziale/Caritative Aufgaben im demografischen Wandel“ präsentiert.

 

Ausgewählte Grafiken

Hier finden Sie das vollständige Arbeitspapier als PDF. Eine Auflistung der Indikatoren sowie die Ergebnisse der Clusteranalyse finden Sie im Anhang.

 

Der Deutsche Caritasverband hat auf Grundlage dieses Arbeitspapiers einen internen Diskurs angeregt und in dessen Folge konkrete Handlungsempfehlungen für die unterschiedlichen Cluster entwickelt. Die kompletten Ergebnisse dieses Prozesses finden Sie zusammen mit den Daten und Grafiken aus dem Arbeitspapier und weiteren ausführlichen Informationen unter: www.caritas.de/demografie-studie

 

 

Das Gutachten „Soziale/caritative Aufgaben im demografischen Wandel“ wurde im Auftrag der Bundeszentrale des Deutschen Caritasverbandes erstellt.

 

 

Warum der Schulbesuch von Mädchen so wichtig ist

Policy Paper erklärt den Zusammenhang zwischen Mädchenbildung und sozio-ökonomischen Fortschritt

Von Kirchtürmen und Netzwerken

Wie engagierte Bürger das Emsland voranbringen