Facebook
Twitter

Was Politik und Unternehmen von anderen Ländern lernen können

 

Von Stephan Sievert, Ulrike Berger, Steffen Kröhnert und Reiner Klingholz

 

Zur Studie (PDF)

Studie bestellen (Schutzgebühr: 6,40 Euro)

Pressemeldung zur Studie

Newsletter zur Studie

Das Medienecho auf diese Studie finden Sie in der Presseschau

 

 

Um die negativen volkswirtschaftlichen Folgen des demografischen Wandels einzudämmen, empfiehlt es sich, die Erwerbstätigkeit älterer Menschen zu erhöhen. Die vorliegende Studie setzt sich damit auseinander, wie dies praktisch gelingen kann. Sie beleuchtet erfolgversprechende Politikansätze aus anderen Ländern und gibt Einblicke in die betriebliche Praxis in Deutschland. Unter den daraus resultierenden Handlungsempfehlungen findet sich etwa die Kopplung des Renteneintrittsalters an die Entwicklung der Lebenserwartung.

 

Ausgewählte Grafiken

 

Hier finden Sie die vollständige Studie als PDF.

 

Für Interviewanfragen stehen Ihnen zur Verfügung:

Stephan Sievert unter Telefon: 030 – 31 10 26 98 und E-Mail: sievert(at)berlin-institut.org

Reiner Klingholz unter Telefon: 030 – 31 01 75 60 und E-Mail: klingholz(at)berlin-institut.org.

 

Unter Telefon: 0 30 - 22 32 48 45 oder E-Mail: info(at)berlin-institut.org können Sie gedruckte Exemplare bestellen (Schutzgebühr 6,40 Euro, inklusive Versand innerhalb Deutschlands).

 

Das Berlin-Institut dankt der Körber-Stiftung und der Robert Bosch Stiftung für die Ermöglichung der Studie.

 

 

Streitgespräch zur städtischen Nachhaltigkeit

Berlin-Institut und Wüstenrot Stiftung laden ein zu einer Diskussion am 04. September in Berlin

Europe's Demographic Future

Studie zur demografischen Zukunft von Europa ist auf Englisch erschienen

A Long Lifespan, but Not for All

Studie zur Lebenserwartung nun auch in englischer Sprache veröffentlicht

Education first!

Englische Übersetzung des Buchs "Wer überlebt?" von Reiner Klingholz und Wolfgang Lutz erhältlich