Facebook
Twitter

Warum Jungen in der Bildung hinter Mädchen zurückfallen - und was dagegen zu tun wäre

 

Von Stephan Sievert und Steffen Kröhnert

 

Zur Studie (PDF)

Studie bestellen (Schutzgebühr: 6,40 Euro)

Newsletter zur Studie

Pressemeldung zur Studie

Das Medienecho auf diese Studie finden Sie in der Presseschau.

 

 

 

Bildungserfolg ist in Deutschland seit einigen Jahren überwiegend Frauensache. Mehr als die Hälfte der Mädchen jedes Geburtsjahrgangs machen inzwischen Abitur – aber nur etwa 41 Prozent der Jungen. Dieses Ungleichgewicht hat Folgen für die persönlichen Karrieremöglichkeiten und führt zu einem gesellschaftlichen Missverhältnis. Worauf lassen sich die Bildungsunterschiede von Jungen und Mädchen zurückführen und wie wäre ihnen zu begegnen? Diese Fragen hat das Berlin-Institut in der Studie untersucht.

 

Ausgewählte Grafiken

 

Hier finden Sie die vollständige Studie als PDF.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

 

Für Interviewanfragen stehen Ihnen zur Verfügung:

Stephan Sievert, sievert(at)berlin-institut.org, Tel.: 030-31 10 26 98

Steffen Kröhnert, kroehnert(at)berlin-institut.org

 

Das dieser Untersuchung zugrundeliegende Vorhaben wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01JC1116A gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autoren.

Streitgespräch zur städtischen Nachhaltigkeit

Berlin-Institut und Wüstenrot Stiftung laden ein zu einer Diskussion am 04. September in Berlin

Europe's Demographic Future

Studie zur demografischen Zukunft von Europa ist auf Englisch erschienen

A Long Lifespan, but Not for All

Studie zur Lebenserwartung nun auch in englischer Sprache veröffentlicht

Education first!

Englische Übersetzung des Buchs "Wer überlebt?" von Reiner Klingholz und Wolfgang Lutz erhältlich