Facebook
Twitter

Warum auf Staat, Bürger und Wirtschaft eine neue Normalität zukommen könnte

 

von Reiner Klingholz und Manuel Slupina

Das Wirtschaftswachstum in allen Industrieländern hat sich in den letzten Jahrzehnten erheblich reduziert. Dies ist Folge struktureller Veränderungen in den entwickelten Gesellschaften. Erstens klingt das Bevölkerungswachstum aus; zweitens erhöhen sich Innovationskraft und Produktivität immer langsamer; drittens nimmt in vielen Gesellschaften die Ungleichheit zu und viertens wirken sich ökologische Schäden zunehmend bremsend auf die wirtschaftliche Entwicklung aus. Die klassischen Instrumente der Konjunkturpolitik scheinen bei dieser strukturell bedingten Wachstumsschwäche zu versagen. Bislang sind Staat, Wirtschaft und Gesellschaft jedoch von Wachstum abhängig. Sollte das Wachstum im Rahmen einer säkularen Stagnation ausklingen, müssten die weit entwickelten Staaten einen grundsätzlichen volkswirtschaftlichen Wandel bewältigen.

 

Ausgewählte Grafiken

 

Hier finden Sie die vollständige Studie als PDF.

 

Für Fragen und Interviews stehen Ihnen zur Verfügung:

Reiner Klingholz, klingholz(at)berlin-institut.org, Tel.: 030-31 01 75 60
Manuel Slupina, slupina(at)berlin-institut.org, Tel.: 030-31 10 26 98

 

Das Berlin-Institut dankt der Daimler und Benz Stiftung für die Zusammenarbeit und
die finanzielle Förderung der Studie.

Pressekonferenz am 25. Juli

Ergebnisse der neuen Studie "Europas demografische Zukunft" werden in Berlin vorgestellt

Streitgespräch zur städtischen Nachhaltigkeit

Berlin-Institut und Wüstenrot Stiftung laden ein zu einer Diskussion am 04. September in Berlin

Von Wachstum und Überhängen

Neue Übersicht zu globalen Bevölkerungsdynamiken