Facebook
Twitter

Ruth Müller, geboren 1984 in Hadamar, arbeitet seit 2012 am Berlin-Institut. Im Anschluss an ihr Bachelorstudium der Journalistik in Hannover schloss sie an der Freien Universität Berlin den Masterstudiengang Osteuropastudien ab. Dort setzte sie ihren Schwerpunkt auf politische Transformationsprozesse und internationale Beziehungen. Am Berlin-Institut beschäftigt sie sich vornehmlich mit weltweiten Bevölkerungsentwicklungen, insbesondere in Entwicklungs- und Schwellenländern. Sie leitet das Ressort „Internationale Demografie“.

Veröffentlichungen am Berlin-Institut

Müller, R., Reinig, A., Klingholz, R. (2017): Beschäftigung und Migration in der Region Westbalkan. Übersicht der Wanderungsbewegungen und Arbeitsmärkte. Policy Paper im Auftrag der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit.

 

Klingholz, R., Müller, R. (2016). Wenn Bildung zum Problem wird. Der Einfluss demografischer Faktoren auf die politische Stabilität im Nahen Osten und in Nordafrika. In: Auslandsinformationen der Konrad-Adenauer-Stiftung, Ausgabe 4/2016, S. 13-26.

 

Müller, R., Sievert, S., Klingholz, R. (2016). Krisenregion Mena. Wie demografische Veränderungen die Entwicklung im Nahen Osten und Nordafrika beeinflussen und was das für Europa bedeutet. Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung, Berlin.

 

Damm, T., Geyer D., Kreuter, V. et al. (2015). So geht Einheit. Wie weit das einst geteilte Deutschland zusammengewachsen ist. Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung, Berlin.

 

Herrmann, Michael (Ed). (2015). Consequential omissions. How demography shapes development? Lessons from the MDGs for the SDGs. Berlin: Berlin Institute for Population and Development.


Müller, R., Damm, T., Klingholz, R. (2014). Asiens zweiter Sprung nach vorn. Die sozio-ökonomische und demografische Entwicklung des bevölkerungsreichsten Kontinents. Berlin.

 

Müller, R., Klingholz, R. (2014). Russland neu gezählt. Was die jüngsten Zensusergebnisse über Russlands Bevölkerungsentwicklung verraten. Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung, Berlin.

 

Damm, T., Müller, R. (2014). Soziale (Un)gerechtigkeit hat viele Gesichter. Die verschiedenen Ausprägungen von Armut in Deutschland. In: Magazin perspektive21, Heft 59, 05/2014: 41-46.

 

Kröhnert, S., Kreuter, V., Müller, R., Slupina, M., Berger, U., Klingholz, R. (2013). Unter einem Dach. Wie sich die Haushaltsformen weltweit verändern. Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung, Berlin.

 

Kreuter, V., Müller, R., Sievers, F., Klingholz, R. (2012). Lebenswelten in Europa. Wie sich die Struktur der Konsumentenschaft zwischen Madrid und Moskau verändert. Berlin Institut für Bevölkerung und Entwicklung, Berlin.

 

Klingholz, R., Kiziak, T., Müller, R. (2012). Bildung wirkt. Lebenslanges Lernen für Wachstum und Wohlstand. Berlin Institut für Bevölkerung und Entwicklung, Berlin.

Vorträge und Podiumsdiskussionen

04.04.2017 Fachkräftemangel und Jugendüberhang. Die Welt im demografischen Wandel. Bundesakademie für Sicherheitspolitik, Berlin.

 

30.11.2016 The Economics of Demography. Implications for North Africa. Maghreb Economic Forum, Tunis, Tunesien.

 

14.11.2016 Krisenregion Mena. Wie demografische Veränderungen die Entwicklung im Nahen Osten und Nordafrika beeinflussen und was das für Europa bedeutet. 46. Young-Leader Seminar des Deutsch-Russischen Forums e.V. zum Thema "Unsere Welt in Bewegung - Demografischer Wandel, Flüchtlinge und Integration", Berlin.

 

24.10.2016 Mena. A Region in Crisis. The influence of demographic change on developments in the Middle East and North Africa, and what this means for Europe. Verein Global Project Partners e.V., Berlin.

 

21.10.2016. Mena. A Region in Crisis. The influence of demographic change on developments in the Middle East and North Africa, and what this means for Europe. Barcamp "Alternative Event Formats in Science Communication" (Deutsch-Russisches Forum), Sankt Petersburg.

 

14.10.2016 Mena. A Region in Crisis. The influence of demographic change on developments in the Middle East and North Africa, and what this means for Europe. Verein Global Project Partners e.V., Berlin.

 

22.09.2016 Political and Economic Risk in North Afrika. 2nd Managing Risk in North Afrika, Afrika-Verein der Deutschen Wirtschaft, Berlin.

 

11.07.2016 Krisenregion Mena. Wie demografische Veränderungen die Entwicklung im Nahen Osten und Nordafrika beeinflussen und was das für Europa bedeutet. Vortrag bei der Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin.

 

06.07.2016 Wie hängen Demografie und Migration in der MENA-Region zusammen? Vortrag bei der Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin.

 

20.05.2016 Krisenregion Mena. Wie demografische Veränderungen die Entwicklung im Nahen Osten und Nordafrika beeinflussen und was das für Europa bedeutet. Vortrag im Auswärtigen Amt, Berlin.

 

25.02.2016 Consequential Omissions. Lessons from the MDGs for the SDGs. Vortrag bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), Bonn.

 

07.11.2015 Bevölkerungswachstum. Vortrag und Podiumsdiskussion, BUND, Nürnberg.

 

14.04.2015 Consequential Omissions. Lessons from the MDGs for the SDGs. Vortrag mit Michael Herrmann am Population Reference Bureau, Washington DC.

 

17.02.2015 Die Welt altert und hat einen Jugendüberhang. Neue Herausforderungen für die Entwicklungspolitik. Vortrag in Zusammenarbeit mit dem Colloquium Dritte Welt und HelpAge an der VHS Osnabrück.

 

26.08.2014 Bevölkerungszukunft in Afrika. 29. Berliner Sommer-Uni, Berlin.

 

28.05.2013 Global demographic challenges and opportunities with a special focus on Africa. Berlin School of Public Health, Berlin.

 

 

 

 

 

Pressekonferenz am 29. Juni

Neue Studie: Was tun, wenn das Wachstum schwindet?

Hohes Alter, aber nicht für alle

Wie sich die soziale Spaltung auf die Lebenserwartung auswirkt

Westbalkan: Beschäftigung und Migration

Neues Policy Paper im Auftrag der GIZ

Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Schillerstr. 59

10 627 Berlin

E-Mail: r.mueller(at)berlin-institut.org

Tel.: 0 30-31 01 74 50

Fax: 0 30-22 32 48 46

 

Lageplan / Anfahrtsskizze

Sie können die unabhängige Arbeit des Berlin-Instituts mit Ihrer Spende oder Zustiftung unterstützen.

Bankhaus Hallbaum
BLZ: 25060180
Konto: 20286407

IBAN: DE50250601800020286407
BIC/SWIFT: HALLDE2H

Online-Spendenformular