Frühkindliche Förderung zahlt sich aus
Ein neues Diskussionspapier des Berlin-Instituts im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) untersucht die Bedeutung von frühkindlicher Förderung angesichts des demografischen Wandels
weiterlesen

Frühkindliche Förderung zahlt sich aus
Ein neues Diskussionspapier des Berlin-Instituts im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) untersucht die Bedeutung von frühkindlicher Förderung angesichts des demografischen Wandels

Frühkindliche Förderung bedeutet für Deutschland nicht weniger als die Sicherung einer knappen Ressource. Gegenüber der in den 1950er und -60er Jahren geborenen Generation der Babyboomer hat sich die Zahl der Geburten auf heute jährlich 660.000 halbiert. Immer weniger Menschen rücken damit ins Erwerbsalter nach. Umso schwerer wiegt es, wenn viele von ihnen keinen oder nur einen niedrigen Bildungsabschluss erreichen und mit geringen Erfolgschancen in den Arbeitsmarkt entlassen werden. Um möglichst viele mitzunehmen, ist frühkindliche Förderung zentral. Denn sie kann bereits lange vor der Einschulung entscheidend dazu beitragen, Defizite von Kindern zu erkennen und auszugleichen. Das ist wichtig, weil viele der Kinder und Jugendlichen, die im deutschen Bildungssystem straucheln und scheitern, bereits bei ihrer Einschulung schlechtere Ausgangsbedingungen als ihre Altersgenossen haben. Ihr Rückstand wird während ihrer Schullaufbahn eher größer als kleiner. Häufig sind es mangelnde Sprachkenntnisse, die ihren schulischen Erfolg hemmen, aber auch Verhaltensauffälligkeiten und Verzögerungen in der kognitiven Entwicklung.

Mit dem Alter sinken die Erträge
Erträge von Bildungsinvestitionen (schematisch)

Je früher in die Bildung eines Kindes investiert wird, desto höher sind die Erträge. Defizite, die in jungen Jahren entstehen, lassen sich später kaum noch ausgleichen. Besonders bei Kindern aus sozial schwächeren Schichten ist die Ertragsrate frühkindlicher Bildung hoch. (Quelle: Wößmann)

Jedoch erlangt die frühkindliche Förderung in Deutschland erst allmählich den Stellenwert, den sie in anderen Ländern wie Frankreich oder Schweden längst schon innehat. Um aufzuschließen, muss Deutschland den Elementarbereich noch deutlich ausbauen. Für die deutsche Politik ergeben sich dabei vier Handlungsfelder.

Handlungsfeld 1: Mehr staatliche Bildungsinvestitionen im Elementarbereich

Der Staat wälzt rund ein Drittel der Kosten für Krippen- oder Kindergartenplätze auf die Eltern ab. Insgesamt beteiligen sich Eltern mit geschätzten 2,7 Milliarden Euro pro Jahr an der Finanzierung von Kindertageseinrichtungen. Besonders teuer ist dabei die Betreuung der Kleinsten: Bei den unter Dreijährigen können gerade einmal zwei Prozent aller Eltern auf einen kostenlosen Betreuungsplatz zurückgreifen. Gebühren erweisen sich häufig als Hindernis, wenn es darum geht, Eltern und ihre Kinder möglichst frühzeitig zu erreichen. Etwa jede vierte Familie entscheidet sich aufgrund der Kosten gegen die frühe Förderung und Betreuung in einer Kita. Der hohe Eigenanteil für die unter Dreijährigen steht damit im Widerspruch zu dem hohen Nutzen, den frühkindliche Förderung in diesen jungen Jahren erbringt – besonders bei Kindern aus sozial schwächerem Umfeld. Die Wahrscheinlichkeit, es später auf ein Gymnasium zu schaffen, erhöht sich bei ihnen durch den Krippenbesuch um zwei Drittel.

In Deutschland sind die Eltern gefordert
Anteil öffentlicher und privater Mittel an den Bildungsausgaben im frühkindlichen Bereich, 2009

Im internationalen Vergleich müssen Eltern in Deutschland einen großen Teil der Betreuungskosten tragen. Andere europäische Staaten beteiligen sich stärker an den Kosten. In Schweden oder den Niederlanden übernimmt der Staat sie sogar nahezu vollständig. (Datengrundlage: OECD)

Handlungsfeld 2: Eltern bei der frühkindlichen Förderung mit einbeziehen

Die größte Wirkung entfalten frühkindliche Bildungsangebote, wenn Eltern als Bildungspartner mit ins Boot geholt werden. Das zeigt sich besonders beim frühkindlichen Spracherwerb, der maßgeblich vom familiären Umfeld abhängt. Wird den Eltern beispielsweise gezeigt, wie sie mit ihrem Kind ein Bilderbuch in sprachlich anregender Weise betrachten können, wird die Sprachfähigkeit bereits gefördert. In einigen Bundesländern wurden dazu in den vergangenen Jahren verschiedene Modellprogramme aufgelegt. „Familienzentren“ oder „Eltern-Kind-Zentren“ haben das Ziel, Kindertageseinrichtungen auch für Eltern zu öffnen und damit einen optimalen Rahmen für frühkindliche Förderung zu schaffen. Für den weiteren Ausbau könnte auch ein Blick in Länder hilfreich sein, die schon länger Erfahrungen in diesem Bereich haben. In Kanada etwa können Kinder seit 1981 vielerorts in Parenting and Family Literacy Centres spielerisch ihre Sprachfähigkeiten erweitern. Diese Zentren könnten zudem bei Eltern mit Migrationshintergrund helfen, die Hemmschwelle vor außerfamiliärer Betreuung abzubauen.

Handlungsfeld 3: Kinder mit Migrationshintergrund gewinnen und gezielt fördern

Die bestehenden Angebote an Kindertagesbetreuung und sonstiger zusätzlicher Förderung erreichen häufig gerade jene nicht, die am stärksten von ihnen profitieren könnten. Zu ihnen zählen vor allem Kinder, die sprachliche Defizite haben. Von dem Nachwuchs mit Migrationshintergrund gelten 30 Prozent im Alter von drei bis sieben Jahren als sprachförderbedürftig – bei Kindern ohne Migrationshintergrund liegt der Anteil bei 21 Prozent.

Studien zufolge sind die ersten drei Lebensjahre entscheidend für die sprachliche Entwicklung. Daher sollte eine Förderung des Spracherwerbs möglichst früh ansetzen. Doch die Betreuungsquote liegt bei den unter Dreijährigen mit Migrationshintergrund bei nur 16 Prozent und damit deutlich unter dem Anteil von 33 Prozent ihrer deutschstämmigen Altersgenossen. Aber selbst wenn Kinder mit Migrationshintergrund schon früh eine Kita besuchen, ist nicht garantiert, dass sie dort die notwendigen sprachlichen Anregungen für einen schnellen Spracherwerb bekommen. Denn Kinder mit Migrationshintergrund besuchen oft Kindertageseinrichtungen, in denen Deutsch mehrheitlich nicht die Muttersprache der Kinder ist. Ihnen fehlt damit das für den Spracherwerb so wichtige “Sprachbad“. Den Erzieherinnen und Erziehern kommt in diesen Kitas eine besonders wichtige Rolle als Sprachvorbild zu. Die können sie nur erfüllen, wenn sie gut ausgebildet sind und kontinuierlich geschult werden. Allerdings gefährdet gerade der Ausbau der Betreuung für unter Dreijährige dieses Ziel.

Handlungsfeld 4: Hochwertige Betreuung braucht Qualifikation und Anerkennung

Mit dem ab August 2013 geltenden Rechtsanspruch auf eine Betreuung unter Dreijähriger soll auch ein bedarfsgerechtes Angebot an Betreuungsplätzen vorhanden sein. Das bestehende Angebot muss dafür erheblich ausgebaut werden, was wiederum einen steigenden Bedarf an Personal mit sich bringt. Insgesamt werden rund 42.000 zusätzliche Fachkräfte benötigt, die weder der Arbeits- noch der Ausbildungsmarkt zurzeit hergeben. Im Großen und Ganzen fehlen bis dato in Deutschland rund 15.000 Erzieherinnen und Erzieher.

Rasant steigende Nachfrage im Westen
Platzbedarf für Kindertagesbetreuung von unter dreijährigen Kindern in Westdeutschland in den Jahren 2006 bis 2011 und erwarteter Platzbedarf für 2013

In den vergangenen beiden Jahren dürfte die Nachfrage nach Betreuungsplätzen in Deutschland sprunghaft angestiegen sein – vor allem in Westdeutschland. Der prognostizierte Platzbedarf für 2013 liegt um über 260.000 höher als noch 2011. (Datengrundlage: Autorengruppe Bildungsberichterstattung)

Mehr und besser qualifiziertes Personal für die frühkindliche Förderung zu finden, ist also eine große Herausforderung der kommenden Jahre. Um das Qualifikationsniveau des Kita-Personals zu halten oder gar zu verbessern, müssen zum einen mehr junge Menschen für eine Erzieherausbildung oder ein entsprechendes Hochschulstudium gewonnen und zum anderen die langjährig tätigen Erzieherinnen und Erzieher weitergebildet werden.

Mit steigendem Qualifikationsniveau dürfte der Beruf des Erziehers eine höhere gesellschaftliche Anerkennung erlangen. Die sollte sich dann auch in verbesserten Arbeitsbedingungen und Einkommensmöglichkeiten widerspiegeln. Denn aktuell entspricht die Bezahlung kaum der Verantwortung, die mit dem Beruf verbunden ist: Immerhin ist es die Aufgabe von Erzieherinnen und Erziehern, künftige Generationen auf ein selbstbestimmtes und produktives Leben vorzubereiten. Für den Staat bedeutet dies, dass ihm die Förderung der Jüngsten in unserer Gesellschaft mehr wert sein muss. Sonst dürfte sich die Suche nach geeignetem Personal schwierig gestalten. Denn im Zuge des sich ausdünnenden Arbeitskräfteangebots wird sich der Wettbewerb um die verbleibenden schlauen Köpfe verstärken.

Hier finden Sie das vollständige Diskussionspapier als PDF.

Für Interviewanfragen steht Ihnen zur Verfügung:

Manuel Slupina, Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung, Telefon: 030 - 3101 6835 und E-Mail: slupina@berlin-institut.org


Links/Literatur

Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2012): Bildung in Deutschland 2012 – Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zur kulturellen Bildung im Lebenslauf. W. Bertelsmann Verlag. Bielefeld.

Allmendinger, J. (2012): Schulaufgaben. Wie wir das Bildungssystem verändern müssen, um unseren Kindern gerecht zu werden. Pantheon. München.

Kiziak, T., Kreuter, V. und Klingholz, R. (2012): Dem Nachwuchs eine Sprache geben. Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung. Berlin.

Statistisches Bundesamt (2009): Die Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 12. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Untergrenze der mittleren Variante. Wiesbaden.

OECD (2012): Education at a Glance 2012: OECD Indicators. OECD Publishing. Paris.

Wößmann, L. (2010): Frühkindliche Bildung und Betreuung heute – eine multidisziplinäre Herausforderung. Ifo Institut für Wirtschaftsforschung. München.



Ausgabe 156, 30.07.2013

Der Newsletter DEMOS Informiert, über demografische Veränderungen und deren Auswirkungen auf Politik, Entwicklung, Wirtschaft und Gesellschaft.

Der Abdruck von Grafiken und Artikeln ist honorarfrei. Um die Übersendung eines Belegexemplares wird gebeten.

Wenn Sie den Newsletter DEMOS nicht mehr erhalten wollen, können Sie sich hier abmelden.

  
 
 
 

Dieser Newsletter wird herausgegeben vom Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung
Schillerstr. 59
10267 Berlin

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Reiner Klingholz
reiner.klingholz@berlin-institut.org
Telefon: 030-22324845