Facebook
Twitter
Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung: Generationswechsel am Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Generationswechsel am Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Demografie ist die Lehre von Veränderungen der Bevölkerungsstruktur. Dazu gehört die Tatsache, dass ältere Generationen im Lauf der Zeit von jüngeren in Zahl und Funktion abgelöst werden. Insofern ist es selbstverständlich, dass gerade das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung einen solchen Generationswechsel nicht nur duldet, sondern aktiv und verantwortlich einleitet.

In diesem Sinne wird Reiner Klingholz, der heutige Direktor des gemeinnützigen und unabhängigen Berlin-Instituts, die Leitung zum 1. September 2019 vertrauensvoll in die Hände von Catherina Hinz übergeben. Klingholz und sein Team haben das Berlin-Institut seit 2003 zu einem der wichtigsten Ansprechpartner für alle Fragen des demografischen Wandels entwickelt. „Reiner Klingholz hat in Deutschland in seiner Funktion als Direktor des Instituts in einzigartiger Weise eine bessere Wahrnehmung demografischer Herausforderungen bewirkt und hochwichtige Impulse für deren Bewältigung geliefert“, sagt Hans Fleisch, der Vorsitzende des Stiftungsrats des Berlin-Instituts. „Dafür und für die erfolgreiche Führung und Entwicklung des Instituts gebühren ihm großer Dank“.

 

 
  Reiner Klingholz       Catherina Hinz


Catherina Hinz kommt von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, wo sie derzeit noch ein globales Programm zum Nachfolgeprozess der Kairoer Weltbevölkerungskonferenz leitet. Die Bevölkerungsexpertin verfügt über 25 Jahre Erfahrung in der internationalen Zusammenarbeit. Sie hat zuvor für die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung in Hannover und Berlin gearbeitet, zuletzt als Leiterin der Abteilung Kommunikation und politische Arbeit. Sie wird das Berlin-Institut mit frischen Ideen bereichern und die erfolgreiche Arbeit in bewährter Form fortführen. Ziel, Auftrag und Ausrichtung des Berlin-Instituts bleiben die gleichen. Wir freuen uns über die Verjüngung des Teams und blicken erwartungsfroh auf künftige Projekte.