Kultur

Kapitel 28: Kultur

Die erste Geige spielt im Osten

Immer seltener das große Kino

Bei der Kinodichte liegt der Osten vorn. Gab es 2017 in den westdeutschen Ländern eine Kinoleinwand für durchschnittlich 17.700 Einwohner, mussten sich in Ostdeutschland nur 15.500 Einwohner eine teilen. Doch Streamingdienste machen den Kinos das Leben schwer. Außer in Hamburg gibt es heute in allen Bundesländern weniger „Lichtspielhäuser“ als noch zur Jahrtausendwende. Wie lange die verbleibenden Kinos überleben, wird sich zeigen. Die Menschen machen sich immer seltener dahin auf. Bundesweites Schlusslicht ist Brandenburg: Ein durchschnittlicher Bewohner des Bundeslandes kam 2018 mit 0,9 Besuchen nicht einmal mehr auf einen Kinoausflug im Jahr. Nur die Bewohner der Stadtstaaten setzten sich noch zweimal jährlich im Schnitt in einen Kinosessel. Zur Jahrtausendwende galt dies noch für alle Bundesbürger.

Konzert- und Theaterbesuche sind dagegen seit Anfang der 1990er Jahre immer beliebter geworden. 15 Prozent der Ostdeutschen und 18 Prozent der Westdeutschen besuchten 2015 mindestens einmal monatlich eine Musik- oder Theateraufführung. Im Osten besonders beliebt sind außerdem Museen. Nach den Stadtstaaten Berlin und Bremen stehen Sachsen, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern bei der Zahl der Museumsbesuche pro Einwohner ganz vorn im bundesweiten Vergleich.

Ein Grund für die rege Nutzung von Kultur dürfte darin liegen, dass mehrere ostdeutsche Länder ganz oben stehen, wenn es um die Finanzierung von Theatern, Musik, Bibliotheken, Museen oder auch den Denkmalschutz geht. Mit Abstand die meisten öffentlichen Kulturgelder fließen pro Kopf in Sachsen, 212 Euro im Jahr 2015. Neben den Stadtstaaten investieren auch Thüringen mit 139 Euro und Sachsen-Anhalt mit 131 Euro im Bundesvergleich überdurchschnittlich viel Geld in diesen Bereich. Dagegen nehmen Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Niedersachsen – die Schlusslichter in der öffentlichen Kulturfinanzierung – pro Kopf gerade einmal ein Drittel des sächsischen Betrags in die Hände.

 

Quellen:
Statistisches Bundesamt (2020). GENESIS-Online Datenbank. Wiesbaden. bit.ly/2YokhUZ
Rainer, H., Albrecht, C., Bauernschuster, S., Fichtl, A., Hener, T. & Ragnitz, J. (2018). Deutschland 2017. Studie zu den Einstellungen und Verhaltensweisen der Bürgerinnen und Bürger im vereinigten Deutschland. München: ifo Institut.

nach oben