Facebook
Twitter

Schneller noch als Deutschland muss Japan Antworten auf eine schrumpfende und alternde Gesellschaft finden

 

Von Reiner Klingholz und Gabriele Vogt

 

Zum Diskussionspaper (PDF)

Video-Präsentation der Ergebnisse mit Diskussion

Discussion Paper bestellen (Schutzgebühr: 4,30 Euro)

Newsletter zur Studie

Das Medienecho auf dieses Discussion Paper finden Sie in der Presseschau.

 

 

Ähnlich wie in Deutschland liegen in Japan die Nachwuchszahlen seit Jahrzehnten auf sehr niedrigem Niveau. Doch anders als hierzulande sind Zuwanderer zur Verjüngung der Gesellschaft unerwünscht. Nur 1,7 Prozent Ausländer leben in Japan, Einbürgerungen sind sehr selten. Die Auswirkungen des demografischen Wandels wird Japan deshalb wesentlich stärker zu spüren bekommen. Das Nationale Institut für Bevölkerung und soziale Sicherheitsforschung rechnet bis 2100 mit einem Einwohnerverlust um zwei Drittel des heutigen Wertes von 127 Millionen. Parallel zu dem seit 1990 anhaltenden Schwund der Erwerbsbevölkerung hat sich das Wirtschaftswachstum deutlich verlangsamt. Japans Ökonomie steckt in der Dauerkrise, während die Staatsverschuldung das Rekordniveau von 230 Prozent des Bruttoinlandsproduktes erreicht hat.

 

Ausgewählte Grafiken

Hier finden Sie das vollständige Discussion Paper als PDF.

 

Das Berlin-Institut dankt seinem Förderkreis für die Ermöglichung des Discussion Papers.

(Gem)einsame Stadt?

Kommunen gegen soziale Isolation im Alter

Umkämpftes Terrain

Der internationale Widerstand gegen das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung

Demografischer Wandel im Berlin-Institut

Beiträge zum Abschied von Reiner Klingholz

Jahresbericht 2018

Was das Berlin-Institut im letzten Jahr erarbeitet hat, erfahren Sie im Jahresbericht

... und die Online-Diskussion zum Nachlesen finden Sie hier.