Facebook
Twitter

Warum der Schulbesuch von Mädchen so wichtig ist

 

Von Reiner Klingholz und Alisa Kaps

Im Auftrag der KfW Entwicklungsbank

 

Weltweit gehen mehr als 130 Millionen Mädchen im Grund- und Sekundarschulalter nicht zur Schule. Ihr Zugang zu Bildung hat sich damit in den letzten Jahrzehnten zwar verbessert, aber für viele Mädchen in weniger entwickelten Ländern sind die Chancen auf einen Schulbesuch noch immer gering, insbesondere in Afrika – und das, obwohl Mädchenbildung eine wesentliche Voraussetzung für sozio-ökonomischen Fortschritt ist. 

Die möglichen Hebelwirkungen des Bildungszugangs für Mädchen für ihre persönliche Entwicklung und die Lage in ihren Heimatländern stellt das Berlin-Institut in dem Policy Paper für die KfW Entwicklungsbank dar.

 

Ausgewählte Grafiken

Hier finden Sie das Policy Paper als PDF.

 

Das Policy Paper „Höheres Wirtschaftswachstum und geringeres Bevölkerungswachstum. Warum der Schulbesuch von Mädchen so wichtig ist“ wurde im Auftrag der KfW Entwicklungsbank für die Publikationsreihe „Materialien zur Entwicklungsfinanzierung“ erstellt.

 

 

Demografischer Wandel im Berlin-Institut

Beiträge zum Abschied von Reiner Klingholz

Jahresbericht 2018

Was das Berlin-Institut im letzten Jahr erarbeitet hat, erfahren Sie im Jahresbericht

Teilhabeatlas Deutschland

Ungleichwertige Lebensverhältnisse und wie die Menschen sie wahrnehmen

Urbane Dörfer

Wie digitales Arbeiten Städter aufs Land bringen kann