Facebook
Twitter

Statistics by Regions
OECD

 

Rund 107 Milliarden US-Dollar stand der öffentlich geförderten Entwicklungshilfe weltweit im Jahr 2005 zur Verfügung. Die vier größten Geber (USA, Japan, die Europäische Kommission und Großbritannien) brachten zusammen die Hälfte dieser Summe auf. Deutschland folgte mit einem Anteil von sieben Prozent auf Platz fünf. 20 Prozent der Gelder flossen in den Irak, sechs nach Nigeria und drei nach Afghanistan.

Zu der so genannten Official Development Assistance (ODA), der öffentlichen Entwicklungshilfe, zählt der Entwicklungsausschuss der OECD alle staatlichen Leistungen, die an Entwicklungsländer vergeben werden und das Ziel verfolgen, die wirtschaftliche und soziale Entwicklung eines Landes zu fördern. Anrechenbar sind unter anderem Beitrage an multilaterale Entwicklungsorganisationen, Darlehen mit einem Zuschusselement von mindestens 25 Prozent, Schuldenerlasse und entwicklungsländerbezogene Ausgaben des Geberlandes beispielsweise für Forschung oder Verwaltung. Berücksichtigt werden ausschließlich die Nettoleistungen eines Gebers. Rückflüsse, wie die Tilgung von Darlehen, werden somit von der ODA abgezogen.

Umfassende Zahlen zur weltweiten ODA bis zum Jahr 2005 enthält die kürzlich von der OECD herausgegebene Publikation mit dem Titel "Development Aid at a Glance 2007. Statistics by Region". Das Buch lässt mühelos auf den ersten Blick erkennen, welche Länder wie viel öffentliche Entwicklungshilfe erhalten beziehungsweise geben. Aus zahlreichen Tabellen und Grafiken lässt sich unter anderem ersehen, wie hoch der ODA-Anteil bestimmter Sektoren ist oder wie viel Prozent der ODA Nothilfe und Schuldenerlasse ausmachen. Unterteilt nach Kontinenten beinhaltet jedes Kapitel Zahlen zu den wichtigsten Gebern, Empfängern und Sektoren. Zusätzliche detaillierte Daten sind zu den stark an den Millennium Entwicklungszielen angelehnten Sektoren Gesundheit, Bildung und Wasser aufgeführt. Jede Tabelle und jede Grafik ist mit dem entsprechenden Link zur ihrer Quelle in der Statistikdatenbank des Entwicklungsausschuss der OECD versehen, aus der man die entsprechenden Daten in Excel-Format herunterladen kann. Ein kurzer Text fasst in jedem Kapitel die wichtigsten Erkenntnisse aus den Daten zusammen.

 

Rezension von Lilli Sippel, Nachdruck unter Quellenangabe (Lilli Sippel / Berlin-Institut) erlaubt.

 

OECD (2007): Development Aid at a Glance 2007, 155 Seiten, 24 Euro.

Erhältlich beim

UNO-Verlag
August-Bebel-Allee 6
53175 Bonn

Tel.: 0228/ 949029; Fax: 0228/ 9490222
E-Mail: oecd(at)unoverlag.de

Europa als Ziel?

Die Zukunft der globalen Migration

Atlas der Globalisierung

mit Beiträgen von Alisa Kaps, Tanja Kiziak, Reiner Klingholz, Manuel Slupina und Sabine Sütterlin

Von individuellen und institutionellen Hürden

Der lange Weg zur Arbeitsmarktintegration Geflüchteter

Afrikas demografische Vorreiter

Wie sinkende Kinderzahlen Entwicklung beschleunigen


Talente, Technologie und Toleranz

Wo Deutschland Zukunft hat

Craig Churchill (Hg.):
Protecting the poor. A microinsurance compendium