Facebook
Twitter

Weltbevölkerung und weltweite Migration
Von Rainer Münz / Albert F. Reiterer

 

Derzeit leben rund 6,6 Milliarden Menschen auf der Erde. Im Jahr 2050 werden es voraussichtlich mehr als neun Milliarden sein. 99 Prozent dieses Bevölkerungswachstums finden in Entwicklungs- und Schwellenländern statt. Die Einwohnerzahl Indiens beispielsweise wird bis 2050 um die jetzige Bevölkerung der Europäischen Union zunehmen und damit vor China der Staat mit den meisten Einwohnern werden. Afrika südlich der Sahara ist die Weltregion, deren Bevölkerung sich am schnellsten vergrößert - bis 2050 wird sich die Einwohnerzahl mehr als verdoppeln.

Das Buch "Wie schnell wächst die Zahl der Menschen? Weltbevölkerung und weltweite Migration" blickt zurück bis zu den Anfängen der Menschheit. Es zeichnet die Entwicklung der Weltbevölkerung bis heute nach, benennt zentrale Einflussfaktoren wie Migrations-, Urbanisierungs- und Alterungsprozesse und stellt die damit verbundenen zukünftigen Entwicklungen mit ihren Chancen und Risiken für das Leben der Menschen heraus. "Wie schnell wächst die Zahl der Menschen?" baut auf der Vorstellung auf, "dass die bereits geborenen und zukünftigen Erdenbürger alle das Recht auf ein menschenwürdiges Leben haben" und zieht aus den Analysen der Entwicklungsprozesse die Schlussfolgerung: "Ohne Änderung unseres Lebensstils und unserer Ressourcennutzung im reichen Norden ist ein menschenwürdiges Leben für alle kaum vorstellbar!"

Die Autoren, der Bevölkerungswissenschaftler Rainer Münz und der Politikwissenschaftler Albert F. Reiterer, liefern einen allgemein verständlichen und gut lesbaren Überblick über die Thematik. In der Einleitung zeigen sie zunächst die Breite der Bevölkerungswissenschaft auf, indem sie grundlegende demografische Begriffe und die dahinter stehenden Konzepte erläutern sowie Quellen, Methoden und Ziele des Fachgebiets offen legen. Davon ausgehend skizzieren sie in neun Hauptkapiteln die Aspekte, die bei der Entwicklung der Weltbevölkerung eine Rolle spielen beziehungsweise spielen werden.

Die Hauptkapitel, die jeweils weiter untergliedert sind, ermöglichen es den Leserinnen und Lesern, sich in der Fülle der Informationen zu orientieren und bei Bedarf schnell ein bestimmtes Thema nachzuschlagen. Dazu dient auch das Glossar am Ende des Buchs. In allen Kapiteln liefern Kästen weitere Hinweise zu verschiedenen Themen und Begriffen. Tabellen und Grafiken veranschaulichen die Angaben aus dem Text. Ein Literaturverzeichnis gibt Hinweise auf weitere Recherchequellen.

Drei Kapitel teilen die Geschichte der Welt in drei Phasen: erstens "von der Urgeschichte bis zur frühen Neuzeit", zweitens "zwischen 1800 und 1950" und drittens "1950 bis 2050". Die Autoren schildern, durch welche Einflüsse und jeweils gesellschaftsspezifischen Praktiken die geschätzten 10.000 Menschen, die vor rund 160.000 Jahren in Ostafrika als Wildbeuter lebten, sich langsam vermehrten, ihren Siedlungsraum ausdehnten und teilweise sesshaft wurden. Mit dem Beginn der Industrialisierung und der Gründung der Nationalstaaten im 19. Jahrhundert veränderten sich die Bedingungen des menschlichen Zusammenlebens und der Bevölkerungsentwicklung entscheidend. Die Autoren nennen zentrale kulturhistorische, politische, ökonomische und ökologische Faktoren wie die Steigerung der Agrarproduktion, die vor allem in Westeuropa und Nordamerika ein schnelleres Bevölkerungswachstum beförderte. Zur Zeit befinden wir uns in der Phase zwischen 1950 und 2050. Das ist der Zeitabschnitt, in dem die Weltbevölkerung am schnellsten wächst, unter anderem weil fast überall die Kindersterblichkeit sinkt und die Kinderzahlen je Frau in allen Ländern Afrikas auf hohem Niveau bleiben. Erst nach 2050 wird sich das Wachstum Schätzungen der Vereinten Nationen zufolge zum Erliegen kommen.

 

Rezension von Margret Karsch, Nachdruck unter Quellenangabe (Margret Karsch / Berlin-Institut) erlaubt.

 

Rainer Münz / Albert F. Reiterer: Wie schnell wächst die Zahl der Menschen? Weltbevölkerung und weltweite Migration. Herausgegeben von Klaus Wiegandt.
Fischer Taschenbuch Verlag,
Frankfurt am Main 2007,
352 S.,
9,95 Euro.

 

Demografischer Wandel im Berlin-Institut

Beiträge zum Abschied von Reiner Klingholz

Jahresbericht 2018

Was das Berlin-Institut im letzten Jahr erarbeitet hat, erfahren Sie im Jahresbericht

Teilhabeatlas Deutschland

Ungleichwertige Lebensverhältnisse und wie die Menschen sie wahrnehmen

Urbane Dörfer

Wie digitales Arbeiten Städter aufs Land bringen kann

Die demografische Zukunft von Europa (2008)
untersucht u.a. ländliche Räume, Regionalentwicklung und Familienpolitik in einzelnen Staaten.