Facebook
Twitter

Wie eine junge Bevölkerung Entwicklung ermöglichen kann

 

von Lilli Sippel, Tanja Kiziak, Franziska Woellert und Reiner Klingholz

In der ärmsten Region der Welt, in Subahara-Afrika, wird sich die Bevölkerung bis zur Jahrhundertmitte wahrscheinlich verdoppeln. Dies verschärft die Armut, weil immer mehr Menschen um Ackerland, Wasser und Nahrung konkurrieren. Wenn es Afrika gelingt, die Geburtenraten zu senken und gleichzeitig den vielen jungen Erwerbsfähigen produktive Arbeit zu geben, stehen dem Kontinent jedoch ähnliche Entwicklungschancen offen wie einst den asiatischen Tigerstaaten, so das Ergebnis dieser Studie zur demografischen Dividende.

 

Ausgewählte Grafiken

 

Hier finden Sie die vollständige Studie als PDF.



Die Studie wird im Rahmen der europäischen Öffentlichkeitskampagne "Africa's Demographic Challenges" herausgegeben. Die Kampagne wird von der Europäischen Union finanziell gefördert. Für den Inhalt dieser Veröffentlichung sind allein die Projektpartner verantwortlich; der Inhalt kann in keiner Weise als Standpunkt der Europäischen Union angesehen werden. 

 

 

Demografischer Wandel im Berlin-Institut

Beiträge zum Abschied von Reiner Klingholz

Jahresbericht 2018

Was das Berlin-Institut im letzten Jahr erarbeitet hat, erfahren Sie im Jahresbericht

Teilhabeatlas Deutschland

Ungleichwertige Lebensverhältnisse und wie die Menschen sie wahrnehmen

Urbane Dörfer

Wie digitales Arbeiten Städter aufs Land bringen kann