Facebook
Twitter

Expertise im Auftrag der Bertelsmann Stiftung

 

 

von Manuel Slupina

 

Zur Studie (PDF)

Newsletter zur Studie

 

 

 

Lange kamen Vorausberechnungen zur Bevölkerungsentwicklung zu dem Ergebnis, dass die Zahl der Einwohner in Deutschland kontinuierlich sinken würde und dass hierzulande im Jahr 2050 rund zehn Millionen Menschen weniger leben könnten als noch Anfang des Jahrtausends. Die tatsächliche Bevölkerungsentwicklung nimmt allerdings einen anderen Verlauf und vorläufigen Zahlen nach lebten im Jahr 2017 rund 82,8 Millionen Personen in Deutschland – und damit mehr als jemals zuvor. In einer aktuellen Studie hat das Berlin-Institut untersucht, welche unerwarteten Entwicklungen dazu geführt haben, dass sich die Vorausberechnungen der Vergangenheit nicht erfüllen. Und welche Trends bei den Kinderzahlen, der Lebenserwartung und der Zuwanderung in die künftigen Vorausberechnungen einfließen sollten.  

 

Ausgewählte Grafiken

 

Hier finden Sie die vollständige Studie als PDF.

 

Für Fragen steht Ihnen zur Verfügung:

Manuel Slupina, slupina(at)berlin-institut.org, Tel.: 030-31 10 26 98

 

Das Berlin-Institut dankt der Bertelsmann Stiftung für die Ermöglichung der Studie.

Demografie 3D: Leben mit weniger

Diskussion mit Reiner Klingholz am 24. Januar bei der Körber-Stiftung in Hamburg

Die Babyboomer gehen in Rente

Was das für die Kommunen bedeutet

Vom Hungerland zum Hoffnungsträger

Wird Äthiopien zum Vorbild für den afrikanischen Aufschwung?