Facebook
Twitter

Welchen Einfluss haben demografische Veränderungen
auf die Entstehung von Konflikten?

 

 

Zur Studie (PDF)

 

Das Medienecho auf diese Studie finden Sie in der Presseschau

 

Das große Bevölkerungswachstum vieler Entwicklungsländer im letzten Viertel des vergangenen Jahrhunderts zeigt heute eine Spätfolge: Einen "youth bulge", einen hohen Anteil junger Erwachsener an der Gesamtbevölkerung. Derzeit steht eine Rekordzahl von 1,2 Milliarden Jugendlicher zwischen zehn und 19 Jahren vor dem Eintritt ins Erwachsenenalter. Nach Zahlen der Vereinten Nationen lebt rund ein Viertel davon in extremer Armut. Manche Kriegsursachen-Forscher sehen in diesem Jugend-Überschuss ein erhebliches Konfliktpotential. Denn in vielen Ländern findet sich für die große Zahl junger Menschen kein angemessener Platz in der Gesellschaft. Die vorliegende Untersuchung überprüft diese These anhand demografischer Daten aus 159 Ländern und aller registrierten Kriege zwischen 1950 und 2000. "Youth bulges" stellen demnach lediglich einen demografischen Stressfaktor unter vielen anderen dar. "Youth bulges" liefern keine monokausale Erklärung für das Entstehen von Konflikten.

 

 

Die Studie wurde gefördert von der Robert Bosch Stiftung.

 

 

Demografischer Wandel im Berlin-Institut

Beiträge zum Abschied von Reiner Klingholz

Jahresbericht 2018

Was das Berlin-Institut im letzten Jahr erarbeitet hat, erfahren Sie im Jahresbericht

Teilhabeatlas Deutschland

Ungleichwertige Lebensverhältnisse und wie die Menschen sie wahrnehmen

Urbane Dörfer

Wie digitales Arbeiten Städter aufs Land bringen kann

Machen junge Männer Krieg?
Von Reiner Klingholz
In: Die Zeit