Facebook
Twitter

Was Deutschland von der Zuwanderungs- und Integrationspolitik Kanadas lernen kann

Von Stephan Sievert, Manuel Slupina, Reiner Klingholz


Um die negativen Folgen der demografischen Entwicklung abzufedern, wird Deutschland in Zukunft mehr Zuwanderer anziehen müssen als bislang. Dabei werden auch Nicht-EU-Staaten als Herkunftsländer ins Blickfeld geraten, denn die demografische Situation in vielen EU-Staaten ist ähnlich schlecht wie in Deutschland. Die Studie beleuchtet die Erfahrungen Kanadas – eines traditionellen Einwanderungslandes – mit dem Zuwanderungs- und Integrationsmanagement und leitet daraus Handlungsempfehlungen an die deutsche Politik ab.

 

Ausgewählte Grafiken

Hier finden Sie die vollständige Studie als PDF.

 

Das Projekt wurde gefördert von der Robert Bosch Stiftung

Europa, die Welt und das Virus

Wie Bevölkerungsstruktur und Corona-Krise zusammenhängen, zeigt der aktuelle Newsletter

Gebaute Orte für Demokratie und Teilhabe

Aktueller Wettbewerb der Wüstenrot Stiftung. Teilnahme bis 12. Mai 2020

A contested issue

Discussion Paper "Umkämpftes Terrain" wurde ins Englische übersetzt

(Gem)einsame Stadt?

Kommunen gegen soziale Isolation im Alter