Facebook
Twitter

Ungleichwertige Lebensverhältnisse und wie die Menschen sie wahrnehmen

 

von Frederick Sixtus, Manuel Slupina, Sabine Sütterlin, Julia Amberger und Reiner Klingholz

 

Zur Studie (PDF)

Studie bestellen (6,40 Euro)

Pressemeldung zur Studie

Newsletter zur Studie

Presseschau zur Studie

 

Aktueller Wettbewerb der Wüstenrot Stiftung
"Gebaute Orte für Demokratie"
Teilnahme bis 12. Mai 2020

 

 

Es ist ein erklärtes Ziel der Bundesregierung, für „gleichwertige Lebensverhältnisse“ in allen Teilen des Landes zu sorgen. Die Studie zeigt, wie weit die Wirklichkeit von diesem Wunsch entfernt ist. Die Analyse aller 401 Landkreise und kreisfreien Städte offenbart erhebliche Differenzen in den gesellschaftlichen Teilhabechancen ihrer Bewohner. Es macht einen großen Unterschied, ob sie an der Küste im Norden, im Westen an Rhein und Ruhr, im Alpenvorland im Süden oder im Osten an Unstrut und Oder leben. Um herauszufinden, wie die Menschen die ungleichen Lebensverhältnisse wahrnehmen, haben wir 15 Regionen in allen Teilen der Republik besucht und mit Bürgern und Politikern sowie Vertretern aus Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft gesprochen. Die Studie zeichnet ein detailliertes Bild vom vielfältigen Leben in diesem Land.

 

Ausgewählte Grafiken

 

Hier finden Sie die vollständige Studie als PDF.

 

Der Teilhabeatlas ist ein gemeinsames Forschungsprojekt des Berlin-Instituts und der Wüstenrot Stiftung.

Schnell, bezahlbar, nachhaltig

Wie in Afrika große Entwicklungssprünge möglich werden

Öffentlicher Raum in Dörfern und Kleinstädten

Für den neuen Baukulturbericht haben wir beschrieben, wie Bewohner diesen gestalten können

Demografie 3D: Auf ein Sterbenswort

Adrián Carrasco Heiermann und Tanja Kiziak präsentieren die Ergebnisse der Studie

Auf ein Sterbenswort

Wie die alternde Gesellschaft dem Tod begegnen will