Facebook
Twitter

Wie sich die Haushaltsformen weltweit verändern

 

Von Steffen Kröhnert, Vera Kreuter, Ruth Müller, Manuel Slupina, Ulrike Berger, Reiner Klingholz

Welche Haushaltsgrößen und -formen in einem Land vorherrschen, hängt eng mit der wirtschaftlichen, sozialen und demografischen Entwicklung der Gesellschaft zusammen. Haushalte sind auch für ökonomische Analysen von zentraler Bedeutung: Sie beeinflussen die verfügbaren finanziellen Mittel und Konsumentscheidungen maßgeblich. In der Studie „Unter einem Dach“ hat das Berlin-Institut untersucht, von welchen Faktoren Haushaltsgröße und -zusammensetzung abhängen und wie sich das Zusammenleben weltweit bis 2030 verändern wird.

 

Ausgewählte Grafiken

Hier finden Sie die vollständige Studie als PDF. Die Studie ist im Auftrag des GfK Vereins entstanden. Der GfK Verein ist eine Non-Profit-Organisation zur Förderung der Marketingforschung.


Weitere Informationen erhalten Sie bei Ronald Frank: ronald.frank(at)gfk-verein.org.

 

 

Europa als Ziel?

Die Zukunft der globalen Migration

Atlas der Globalisierung

mit Beiträgen von Alisa Kaps, Tanja Kiziak, Reiner Klingholz, Manuel Slupina und Sabine Sütterlin

Von individuellen und institutionellen Hürden

Der lange Weg zur Arbeitsmarktintegration Geflüchteter

Afrikas demografische Vorreiter

Wie sinkende Kinderzahlen Entwicklung beschleunigen