Facebook
Twitter

Wie sich das Leben auf dem Land neu erfinden lässt

 

Von Manuel Slupina, Sabine Sütterlin und Reiner Klingholz

 

Zur Studie (PDF)

Pressemeldung zur Studie

Newsletter zur Studie

Das Medienecho auf diese Studie finden Sie in der Presseschau.

Sinkende Einwohnerzahlen und eine ausdünnende Versorgung stellen viele ländliche Regionen vor große Herausforderungen. Die vorliegende Studie zeigt, wie erfinderische Menschen aus der Not heraus neue, am Bedarf vor Ort orientierte Versorgungsangebote entwickeln – und auf eine Vielzahl von Hürden stoßen. In neun Bereichen von Mobilität über Nahversorgung bis hin zur Energieversorgung wird anhand von konkreten Beispielen aufgezeigt, an welchen Stellen größere rechtliche Freiräume und eine stärkere Unterstützung notwendig wären. 

 

Ausgewählte Grafiken

Hier finden Sie die vollständige Studie als pdf.

 

Für Interviewanfragen stehen Ihnen zur Verfügung:

Manuel Slupina, slupina(at)berlin-institut.org, Tel. 030-31 10 26 98

Sabine Sütterlin, suetterlin(at)berlin-institut.org

Dr. Reiner Klingholz, klingholz(at)berlin-institut.org, Tel. 030-31 01 75 60

 

Die Studie „Von Hürden und Helden“ ist in Zusammenarbeit mit dem Generali Zukunftsfonds entstanden.

 

 

Die Babyboomer gehen in Rente

Was das für die Kommunen bedeutet

Vom Hungerland zum Hoffnungsträger

Wird Äthiopien zum Vorbild für den afrikanischen Aufschwung?

Nahrung, Jobs und Nachhaltigkeit

Was Afrikas Landwirtschaft leisten muss