Facebook
Twitter

Wie engagierte Bürger das Emsland voranbringen

 

von Theresa Damm, Susanne Dähner, Manuel Slupina und Reiner Klingholz

Im Emsland funktioniert, was in vielen erfolgreichen ländlichen Regionen in Deutschland zu finden ist: Ein Miteinander von tatkräftigen Bürgern, Unternehmern und Bürgermeistern, die gemeinsam für ein attraktives Lebensumfeld sorgen. Um den Menschenschlag im Emsland und deren Engagement besser zu verstehen, ist das Berlin-Institut für die Studie „Von Kirchtürmen und Netzwerken“ in die zivilgesellschaftlichen Strukturen vor Ort eingetaucht. In Gesprächen mit lokalen Akteuren wollten wir herausfinden, was die Emsländer antreibt, sich für das Gemeinwohl einzubringen, wie die Zusammenarbeit zwischen Politik, Wirtschaft, Kirche und Vereinen in der Engagementlandschaft funktioniert und wie zukunftsfähig diese Strukturen sind.

 

Ausgewählte Grafiken

 

Hier finden Sie die vollständige Studie als PDF.

 

Für Fragen und Interviews stehen Ihnen zur Verfügung:

Theresa Damm, damm(at)berlin-institut.org, Tel.: 030- 31 01 74 50

Manuel Slupina, slupina(at)berlin-institut.org, Tel.: 030-31 10 26 98

Reiner Klingholz, klingholz(at)berlin-institut.org, Tel.: 030-31 01 75 60

 

Das Berlin-Institut dankt dem Bistum Osnabrück und dem Caritasverband für die Diözese Osnabrück e.V. für die Förderung der Studie.

Die Babyboomer gehen in Rente

Was das für die Kommunen bedeutet

Vom Hungerland zum Hoffnungsträger

Wird Äthiopien zum Vorbild für den afrikanischen Aufschwung?

Nahrung, Jobs und Nachhaltigkeit

Was Afrikas Landwirtschaft leisten muss