Studien & Analysen
  • Studie

Globale Ansprüche, lokale Wirklichkeit

Wie unterschiedlich deutsche Kommunen eine nachhaltige Entwicklung umsetzen

Manuel Slupina, Susanne Dähner, Klemens Maget, Reiner Klingholz
Globale Ansprüche, lokale Wirklichkeit Bild in Lightbox öffnen

© Berlin-Institut

Im Jahr 2016 hat die Bundesregierung ihre Nachhaltigkeitsstrategie überarbeitet und ihre konkreten Ziele für mehr Generationengerechtigkeit, für Lebensqualität, sozialen Zusammenhalt und internationale Verantwortung bestätigt und erweitert. Viele dieser Nachhaltigkeitsziele lassen sich nur zusammen mit der kommunalen Ebene erreichen. Dies ist kein neuer Gedanke, denn seit der ersten internationalen Umweltkonferenz in Rio de Janeiro 1992 unterstreicht der Slogan „Global denken, lokal handeln“ die Bedeutung und Verantwortung der Akteure in den Städten und Gemeinden für mehr Nachhaltigkeit. Ob die Kommunen diesem Anspruch gerecht werden können und auf welche Handlungsbereiche sie sich vor dem Hintergrund ihrer jeweiligen wirtschaftlichen sowie demografischen Entwicklung konzentrieren, hat das Berlin-Institut gemeinsam mit der Wüstenrot Stiftung anhand von zehn Städten in Deutschland untersucht.

 

Die Studie entstand in Zusammenarbeit zwischen dem Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung und der Wüstenrot Stiftung.

Themen: Demografischer Wandel, Lebensverhältnisse in Stadt und Land
erschienen: 2017
Kostenloser Download Bestellen
6,40 €
(Schutzgebühr)

Ausgewählte Grafiken

Entwicklung ausgewählter Indikatoren der Nachhaltigkeitsstrategie seit 1990 und Zielwerte für das Jahr 2020 respektive 2030
Das Statistische Bundesamt misst die Fortschritte bei der Umsetzung der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie anhand von zahlreichen Indikatoren. Dazu zählen unter anderem der tägliche Flächenverbrauch, der Anteil der erneuerbaren Energien am gesamten Energieverbrauch oder die Höhe der Treibhausgasemissionen. Zwar weist die Entwicklung in allen drei Beispielen in die richtige Richtung, es erscheint jedoch fraglich, ob die Zielwerte für 2020 respektive 2030 erreicht werden.
© Berlin-Institut
Die zehn untersuchten Städte mit Einwohnerstand zum 31.12.2014
Die zehn untersuchten Städte unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Größe, zentralörtlichen Funktion, Lage und demografischen Entwicklung. Vier der zehn Städte liegen in den östlichen Bundesländern. Davon repräsentiert Leipzig die wiedergewonnene Attraktivität der Großstadt, während Oelsnitz, Lutherstadt Wittenberg und Schmalkalden stellvertretend für kleine und mittelgroße Städte stehen. Unter den Städten in den westlichen Bundesländern haben Essen und Pirmasens eine altindustrielle Vergangenheit. Die Kleinstädte Bad Wildbad und Wunsiedel sind ebenfalls von schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen geprägt. Norderstedt und Freiburg hingegen können auf eine lange Tradition demografischen und ökonomischen Aufschwungs zurückblicken.
© Berlin-Institut
Verkehrsaufkommen im Binnenverkehr in Tausend Fahrten am Tag und Anteil am Gesamtverkehr in Prozent nach Verkehrsträger in Freiburg i.B., 2007 und 2020
Die Stadt Freiburg rechnet basierend auf einer Analyse aus dem Jahr 2007 mit einer Zunahme des Binnenverkehrs um 35.700 Wege am Tag bis 2020. Der Anteil des motorisierten Individualverkehrs am Gesamtverkehr soll auf Wunsch der Stadt jedoch weiter zurückgehen. Die Stärkung des Rad-, Fuß- und öffentlichen Verkehrs steht im Zentrum des 2008 verabschiedeten Verkehrsentwicklungsplans.
© Berlin-Institut

Ansprechpartner*innen

Susanne Dähner

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Telefon: 030 - 31 01 74 50

E-Mail schreiben:daehner@berlin-institut.org

Susanne Dähner wissenschaftliche Mitarbeiterin

© Berlin-Institut

Studien & Analysen

Alle Publikationen
nach oben