Facebook
Twitter

Lebens- und Familienformen sind vielfältiger geworden. Kinder wachsen heute deutlich öfter bei nicht verheirateten Eltern auf als früher und in 20 Prozent der Familien leben minderjährige Kinder mit nur einem Elternteil zusammen. Außerdem entstehen zunehmend Patchwork-Familien, in denen Menschen Verantwortung füreinander übernehmen, ohne direkt miteinander verwandt zu sein. Und insgesamt führen immer mehr Menschen, gewollt oder ungewollt, ein Leben ohne Kinder. Darüber hinaus sind Familien unbeständiger. Ein Drittel aller Ehen wird geschieden und von rund der Hälfte aller Scheidungen sind minderjährige Kinder betroffen. Weil Frauen ihre Ausbildung in gute Jobs und Einkommen übersetzen wollen, lässt sich das traditionelle Familienmodell mit Frauen am Herd und Männern auf der Arbeit kaum mehr verwirklichen. Auch zwischen den Generationen haben sich die traditionellen Rollenbilder geändert, wie etwa die Pflegeverpflichtung von Frauen gegenüber ihren (Schwieger-)Eltern. Wo sich Fürsorge- und Erwerbsarbeit nicht vereinbaren lassen, weil etwa Männer keine familiären Aufgaben übernehmen möchten oder weil der Beruf beide Partner zu stark einspannt, entscheiden sich Menschen oft gegen Kinder.

Die Politik muss für diese veränderten Bedingungen einen geeigneten Rahmen schaffen. Es gehört zu ihren Aufgaben,

  • es jungen Menschen mit Kinderwunsch zu erleichtern, diesen auch umzusetzen;
  • den Alltagsstress für Familien mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen abzubauen, sie finanziell zu unterstützen und so Familien zu Sicherheit und Stabilität zu verhelfen;
  • Ungerechtigkeiten zwischen Eltern und Kinderlosen in der Gesellschaft auszugleichen

All das leistet die aktuelle Familienpolitik nur unzureichend. Sie ist dagegen oft widersprüchlich, weil im familienpolitischen Maßnahmenkatalog Elemente des alten und des neuen Gesellschaftssystems vermischt sind. Eine Familienpolitik, deren zahlreiche Instrumente teilweise in entgegengesetzte Richtungen wirken, ist nicht nur intransparent, sondern auch ineffizient.

Familienpolitik wird nur dann erfolgreich sein, wenn sie sich auf eine überschaubare Menge an Einzelleistungen beschränkt, die erkennbar dem gleichen Ziel dienen.  Die drei entscheidenden Bereiche sind dabei: Finanzen, Infrastruktur und Zeit.