Facebook
Twitter

Alisa Kaps, geboren 1991 in Idar-Oberstein, ist seit November 2016 am Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung beschäftigt. Sie studierte Humangeographie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main sowie der Lund University (Schweden) und absolvierte anschließend den Masterstudiengang Geographie mit dem Schwerpunkt „Geographien ungleicher Entwicklung“ an der Universität Salzburg. Am Berlin-Institut beschäftigt sie sich hauptsächlich mit den demografischen Herausforderungen in Subsahara-Afrika.

 

 

Veröffentlichungen am Berlin-Institut

Kaps, A., Dangelmaier, U., Domnick, C. (2018): Äthiopien - Vom Hungerland zum Hoffnungsträger. In: KfW Research Volkswirtschaft kompakt, Nr. 169, 29. November 2018.

 

Kaps, A., Reinig, A., Klingholz, R. (2018). Vom Hungerland zum Hoffnungsträger - Wird Äthiopien zum Vorbild für den afrikanischen Aufschwung? Berlin.

 

Kaps, A., Reinig, A., Müller, R. und Klingholz, R. (2017). Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas. Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung, Berlin.


Klingholz, R., Kaps, A. (2017). Preventing a lost generation. The role of education in crisis situations. Written for the KfW Development Bank, Materials on Development Financing, No. 10, August 31, 2017.

 

Klingholz, R., Kaps, A. (2017). Eine verlorene Generation vermeiden. Was Bildung in Krisensituationen leisten kann. Policy Paper im Auftrag der KfW Entwicklungsbank, erschienen in: Materialen zur Entwicklungsfinanzierung, Nr. 10, 31. August 2017.

 

Sievert, S., Neubecker, N., Klingholz, R. et. al. (2017). Europe’s Demographic Future. Where the Regions Are Heading after a Decade of Crises. Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung, Berlin.

 

Sievert, S., Neubecker, N., Klingholz, R. et. al. (2017). Europas demografische Zukunft. Wie sich die Regionen nach einem Jahrzehnt der Krisen entwickeln. Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung, Berlin.

 

Klingholz, R., Kaps, A. (2017). Higher economic growth and lower population growth. Why school attendance is so important for girls. Written for the KfW Development Bank, Materials on Development Financing, No. 8, April 04, 2017.


Klingholz, R., Kaps, A. (2017). Höheres Wirtschaftswachstum und geringeres Bevölkerungswachstum. Warum der Schulbesuch von Mädchen so wichtig ist. Policy Paper im Auftrag der KfW Entwicklungsbank, erschienen in: Materialen zur Entwicklungsfinanzierung, Nr. 8, 04. April 2017.

 

 

Demografie 3D: Leben mit weniger

Diskussion mit Reiner Klingholz am 24. Januar bei der Körber-Stiftung in Hamburg

Die Babyboomer gehen in Rente

Was das für die Kommunen bedeutet

Vom Hungerland zum Hoffnungsträger

Wird Äthiopien zum Vorbild für den afrikanischen Aufschwung?

Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Schillerstr. 59

10 627 Berlin

E-Mail: kaps(at)berlin-institut.org

Tel.: 0 30-31 01 68 35

Fax: 0 30-22 32 48 46

 

Lageplan / Anfahrtsskizze

Sie können die unabhängige Arbeit des Berlin-Instituts mit Ihrer Spende oder Zustiftung unterstützen.

Bankhaus Hallbaum
BLZ: 25060180
Konto: 20286407

IBAN: DE50250601800020286407
BIC/SWIFT: HALLDE2H

Online-Spendenformular