Grafik des Monats

Wo bisher besonders viele ukrainische Staatsangehörige leben

Am 24. Februar begann Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine. Seitdem sind nach offiziellen Zahlen 331.600 Ukrainer:innen nach Deutschland geflohen, darunter überwiegend Frauen und Kinder (Stand: 11. April). Wie viele Geflüchtete aus der Ukraine tatsächlich Deutschland erreicht haben, lässt sich jedoch schwer sagen, denn sie können ohne Visum in Deutschland einreisen und werden so nicht systematisch registriert. Es könnten also deutlich mehr sein.

Wie sich die Geflüchteten in Deutschland verteilen werden, ist ungewiss. In früheren Phasen der Zuwanderung war zu beobachten, dass viele Menschen dorthin gehen, wo bereits Angehörige leben und wo sie hoffen, Anschluss und Arbeit zu finden. Viele ukrainische Geflüchtete dürfte es demnach in die Großstädte ziehen. Dort ist es nicht nur einfacher, einen Job zu finden, hier leben auch bereits die meisten Ukrainer:innen, wie unsere Grafik des Monats zeigt. So entscheiden sich bereits jetzt viele für die Hauptstadt Berlin, denn Ende 2020 lebten dort bereits fast 13.000 Ukrainer:innen. Auch in Mecklenburg-Vorpommern, insbesondere in küstennahen Landstrichen, wohnen bisher besonders viele ukrainische Staatsangehörige. Gemessen an der Zahl der Einwohner:innen lebten Ende 2020 die meisten Ukrainer:innen in Baden-Baden, sodass auch dort verhältnismäßig viele Schutzsuchende hinziehen dürften.

Wie sich die Menschen aus der Ukraine in Deutschland verteilen, hängt allerdings auch davon ab, inwiefern sie in Zukunft einzelnen Bundesländern zugewiesen werden. Seit Mitte März werden viele Geflüchtete, die vor allem in Berlin und Hamburg ankommen und nicht privat bei Familien oder Freunden unterkommen, auf das gesamte Bundesgebiet verteilt.

Ansprechpartner:innen

Colette Rose

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Telefon: 030 - 31 01 95 91

E-Mail: rose@berlin-institut.org

© Berlin-Institut

Frederick Sixtus

Projektkoordinator Demografie Deutschland

Telefon: 030 - 31 10 26 98

E-Mail: sixtus@berlin-institut.org

© Berlin-Institut

Studien & Analysen

nach oben