Grafik des Monats

Was Menschen in afrikanischen Ländern beschäftigt

Bild in Lightbox öffnen

© Berlin-Institut

Der afrikanische Kontinent hat in den letzten Jahrzehnten viele Entwicklungsfortschritte gemacht. Trotzdem bleiben afrikanische Länder bei den allermeisten Entwicklungsindikatoren hinter dem Rest der Welt zurück. Insbesondere viele Regierungen in Subsahara-Afrika können ihre Bevölkerung kaum mit den nötigsten Leistungen versorgen. Bevölkerungswachstum, die Folgen des Klimawandels und Konflikte machen das Finden von Lösungen für die vielfältigen Herausforderungen nicht leichter. Armut und Ungleichheit sind vielerorts immer noch weit verbreitet.

Für die Bewohner:innen diese Länder hat die Schaffung von Arbeitsplätzen, gefolgt von dem Wunsch, die jeweilige Regierung möge für die Gesundheit der Bevölkerung sorgen, oberste Priorität. Auch eine bessere Infrastruktur und Bildung, sowie Fortschritte in der Landwirtschaft und ausreichende Ernährung sind vielen Befragten wichtig. Entwicklungssprünge in diesen Bereichen sind daher notwendig, um die Lebensbedingungen zu verbessern und die nachhaltigen Entwicklungsziele der Weltgemeinschaft für 2030 zu erreichen.

 

Ansprechpartner*innen

Lorena Führ

Projektkoordinatorin Internationale Demografie

Telefon: 030 - 31 10 26 98

E-Mail: fuehr@berlin-institut.org

© Berlin-Institut

Thomas Nice

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Telefon: 030 - 31 01 68 35

E-Mail: nice@berlin-institut.org

© Berlin-Institut

Catherina Hinz

Geschäftsführende Direktorin

Telefon: 030 - 22 32 48 45

E-Mail: hinz@berlin-institut.org

Catherina Hinz geschäftsführende Direktorin

© Berlin-Institut

Daniel Hegemann

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Telefon: 030 - 31 01 68 35

E-Mail: hegemann@berlin-institut.org

Daniel Hegemann wissenschaftlicher Mitarbeiter

© Berlin-Institut

Studien & Analysen

nach oben