Facebook
Twitter

Wie Bildung die Gesellschaften der Welt fit für das 21. Jahrhundert machen kann

 

von Adrián Carrasco Heiermann, Reiner Klingholz und Wolfgang Lutz

 

 

Discussion Paper (PDF)

Newsletter zum Discussion Paper

Pressemeldung zum Discussion Paper

Presseschau zum Discussion Paper


Wie können weit entwickelte Länder wie Österreich und Deutschland den demografischen Herausforderungen alternder Bevölkerungen begegnen? Welche Zukunftsperspektiven haben junge und gut ausgebildete Menschen in den weniger entwickelten Weltregionen? Und wie können die ärmsten Länder der Erde ihre größten Probleme angehen? Die zentrale Einflussgröße, um all diese Fragen zu beantworten, ist eine umfassende Bildung. Sie ist die Grundlage dafür, dass möglichst viele Menschen schon früh lernen, die komplexen Zusammenhänge unserer globalisierten Welt zu verstehen. Die positiven Effekte einer guten Bildung gehen aber weit darüber hinaus. Bildung beugt Armut vor und verbessert die Gesundheit, sie steigert die Produktivität und sie bremst das Bevölkerungswachstum in den ärmsten Regionen. Sie erhöht die Anpassungsfähigkeit der Menschen an jegliche Art von Wandel und fördert technologische und soziale Innovationen. Das Discussion Paper geht der Frage nach, was eine Bildung für das 21. Jahrhundert ausmacht, und zeigt auf welchem Stand sie sich heute weltweit befindet.

 

Ausgewählte Grafiken

 

Hier finden Sie das vollständige Diskussionspapier als PDF.

 

Für Fragen und Interviews stehen Ihnen zur Verfügung:

Adrián Carrasco Heiermann, heiermann(at)berlin-institut.org, Tel.: 030-31 10 26 98

Reiner Klingholz, klingholz(at)berlin-institut.org, Tel.: 030-31 01 75 60

 

Diese Publikation wurde vom Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF): Z171-G11 finanziert. 

Vom Hungerland zum Hoffnungsträger

Wird Äthiopien zum Vorbild für den afrikanischen Aufschwung?

From Land of Famine to Land of Hope

Will Ethiopia Become a Model for an African Upswing?

Nahrung, Jobs und Nachhaltigkeit

Was Afrikas Landwirtschaft leisten muss